Bo Doerek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bo Doerek war ein deutsches Kleinkunst-, Kabarett- und Musikduo, bestehend aus Hubertus Borck und Alexandra Doerk. Der Gruppenname leitete sich aus den Nachnamen der beiden Künstler ab (Borck/Doerk).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Duo stand seit Frühjahr 1995 zusammen auf der Bühne.[1] Es unterhielt seine Zuschauer mit einem Mix aus Musik und bissigen Texten, wobei der Gesang stets im Vordergrund stand. Borck und Doerk wurden von verschiedenen Musikern begleitet. Bis zur Auflösung der Formation im Jahre 2007[2][3] gehörten Bo Doerek zum festen Bestandteil der deutschen Comedy-Szene und galten als Kulturexport von der Hamburger Reeperbahn.[4]

Bo Doerek haben sich zum Jubiläum ihrer Trennung vor 10 Jahren für ein neues Projekt zusammengefunden.[5] Am 29. und 30. Oktober 2017 soll "Hallo again - Oder was wir noch zu sagen hätten" im Hamburger Schmidt Theater Premiere feiern.[6][7]

In den Bo Doerek Produktionen übernahm Hubertus Borck meist die Rolle des promiskuitiven schwulen Singles, der sich über die spießigen Alltagsansichten seiner ebenfalls allein lebenden Bühnenpartnerin lustig machte, die stets auf Mr. Right wartete. Alexandra Doerk wiederum nutze die sexuelle Präferenz ihres Bühnenpartners, um eine Lanze für Ehe und Familie zu brechen. Dabei sezierten Bo Doerek treffsicher menschliche Schwächen und machten dabei auch vor sich selbst nicht halt. Die schauspielerische Wandlungsfähigkeit beider Künstler sowie ihre exzellenten Stimmen waren das Markenzeichen des Duos. Bo Doerek entwickelten acht Abend füllende Programme, mit denen sie teils ausgedehnte Tourneen unternahmen. Nach einer letzten Gastspielreise 2007 trennte sich das Duo offiziell und verabschiedete sich in einer Gala am 21. Mai 2007 im Schmidts-Tivoli von seinem Publikum.

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bis dass der Tod uns scheidet, Imperial Theater Hamburg, 1995
  • Germany 12 Points – oder ein Lied kann eine Brücke sein[8][9][10], Schmidt Theater 1997, Art Beat Media Services
  • Bo Doerek ist Trumpf[11], St. Pauli Theater, 1999, Phoenix THMV
  • Nur die Liebe lässt uns leben, St. Pauli Theater, 2000
  • 2 Zicken im ¾ Takt, Schmidt Theater, 2001
  • Leichte Mädchen[12], Schmidts Tivoli, 2003
  • Engel von St. Pauli[13][14][15], Schmidts Tivoli, 2005
  • In Liebe und Dankbarkeit, Abschiedsprogramm, Schmidts Tivoli 2007

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Germany, 12 Points [16][17][18], Live aus dem Hamburger Schmidt Theater
  • Bo Doerek ist Trumpf, Live aus dem St. Pauli Theater
  • Nur die Liebe lässt uns leben [19][20], Live aus dem St. Pauli Theater, Special Guest: Mary Roos
  • 2 Zicken im ¾ Takt, Eine Melloton Produktion, Hamburg
  • Leichte Mädchen, Eine Melloton Produktion, Hamburg
  • Engel von St. Pauli[21], Live aus dem Schmidts Tivoli

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bo Doerek Fotografías e imágenes de stock | Getty Images. Abgerufen am 10. April 2017 (spanisch).
  2. Schmidts TIVOLI GmbH: Bo Doerek - In Liebe und Dankbarkeit. Abgerufen am 10. April 2017.
  3. Jörg Malitzki: "Bo Doerek" geht in den Ruhestand. Abgerufen am 10. April 2017.
  4. Eckes87: BO DOEREK 1995 - 2007 @ Schmidt Theater. 31. August 2016, abgerufen am 10. April 2017.
  5. Eckes87: Bo Doereks Mini Karaoke - the return. 29. Oktober 2016, abgerufen am 10. April 2017.
  6. Schmidts TIVOLI GmbH: Bo Doerek – „Hello Again“ – oder was wir noch zu sagen hätten. Abgerufen am 10. April 2017.
  7. Eckes87: Bo Doerek - Hello again. 6. März 2017, abgerufen am 10. April 2017.
  8. Eckes87: Bo Doerek - Germany 12 Points @ Schmidt Theater 1997, opening night. 14. Januar 2017, abgerufen am 10. April 2017.
  9. programm.ARD.de - ARD Play-Out-Center Potsdam, Potsdam, Germany: Der schönste Grand Prix - mit den größten Hits aus 40 Jahren. Abgerufen am 10. April 2017.
  10. Bo Doerek. In: Radio Hamburg Oster Megahit Marathon Wiki. (wikia.com [abgerufen am 10. April 2017]).
  11. Jubel für "Bo Doerek ist Trumpf" im St. Pauli-Theater: Schlager ohne Wenn und Aber. In: MOPO.de. 3. April 1999 (mopo.de [abgerufen am 7. September 2017]).
  12. Eckes87: Sesamstraße - Nimm die U-Bahn - mit Bo Doerek. 16. September 2016, abgerufen am 10. April 2017.
  13. Himmlisch: Zwei Engel flattern lästernd über die Reeperbahn: - WELT. Abgerufen am 10. April 2017.
  14. Eckes87: Bo Doerek - Mütze @ Schmidts Tivoli. 1. November 2016, abgerufen am 10. April 2017.
  15. Eckes87: Bo Doerek - Polonium 210 - @ Schmidts Tivoli. 24. Oktober 2016, abgerufen am 10. April 2017.
  16. Bo Doerek - Germany, 12 Points. Abgerufen am 10. April 2017 (englisch).
  17. Germany 12 Points. 1. Juli 1998, abgerufen am 10. April 2017.
  18. (K)ein bißchen Frieden auf der Schlagerschippe. In: Berliner-Kurier.de. (berliner-kurier.de [abgerufen am 10. April 2017]).
  19. Eckes87: Bo Doerek - Nur die Liebe läßt uns leben - Mary Roos. 9. September 2016, abgerufen am 10. April 2017.
  20. Bo Doerek - Nur Die Liebe Lässt Uns Leben - Best Of Bo Doerek. Abgerufen am 10. April 2017 (englisch).
  21. Bo Doerek Live aus dem Schmidts Tivoli Engel von St. Pauli MIT WIDMUNG ! RAR! | eBay. Abgerufen am 10. April 2017.