Bocchus I.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bocchus I.

Bocchus I. war König von Mauretanien, um 110 bis 80 v. Chr.

Im Jugurthinischen Krieg (111–105 v. Chr.) zwischen dem numidischen König Jugurtha und dem Römischen Reich blieb er bis 108 v. Chr. neutral, schlug sich dann jedoch auf die Seite seines Schwiegersohns Jugurtha[1]. Später verriet er Jugurtha und lieferte ihn 105 v. Chr. an Sulla aus.[2] Anschließend schloss er ein amicitia-Verhältnis („Freundschaft“) mit Rom.[3] Ein Teil von Numidien wurde seinem Reich zugeschlagen, über das restliche Numidien herrschte Gauda.

Bocchus hatte drei namentlich bekannte Söhne, Bogudes (nicht mit König Bogudes von West-Mauretanien zu verwechseln), Volux, ein Armeekommandant, und Mastanesosus, wem er den Thron hinterließ. Mastanesosus hatte zwei Söhne, die nach seinem Tod über das geteilte Mauretanien herrschten: Bocchus und Bogudes.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sallust: Bellum Iugurthinum/ Der Krieg mit Jugurtha. Lateinisch/ Deutsch. Herausgegeben, übersetzt und kommentiert von Josef Lindauer, Düsseldorf 2003, ISBN 3-7608-1374-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sallust: Bellum Iugurthinum 80ff.
  2. Sallust 105ff. u. a.
  3. Plutarch: Marius 32
  4. Bocchus. In: Encyclopédie Berbère. doi:10.4000/encyclopedieberbere.1775 (französisch).
VorgängerAmtNachfolger
Baga von MauretanienKönig von Mauretanien
110–80 v. Chr.
Mastanesosus