Boink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Boink (engl.: "flachlegen") ist der Titel eines Erotikmagazins, das in Eigenregie von Studenten der Boston University in den USA herausgegeben wird. Die Magazine „H Bomb“ (Harvard University, USA) und Boink waren die ersten „On-Campus“-Erotikmagazine weltweit.[1] Jede Boink-Ausgabe hat eine Auflage von 20.000[2] Exemplaren. Im Unterschied zum bereits zuvor erschienenen H Bomb, welches sich ausdrücklich als nichtpornographisch definierte, und auch auf literarische und künstlerische Schwerpunkte setzte, setzte Boink als erstes Magazin seiner Art schon in den Ankündigungen ausdrücklich darauf, ein pornographisches Magazin zu sein, welches ausschließlich von Studenten erstellt würde.[3]

Die Erstausgabe von Boink erschien im Februar 2005 und erfolgt momentan quartalsweise. Neben erotischer Fotografie enthält das Magazin Artikel unterschiedlicher Ressorts, denen allen ein Bildungsanspruch gemein ist.

Die Modelle rekrutieren sich ausschließlich aus Studenten der Boston University.[4]

Auch an anderen US-amerikanischen Hochschulen geben Studenten Erotikzeitschriften, teils als offizielle Universitäts-Veröffentlichung, heraus, so an dem Vassar College („Squirm“), der Harvard University („H Bomb“), der University of Pennsylvania („Quake“), der University of Chicago (“Vita Excolatur“) und der Washington University in St. Louis („X Magazine“).[5]

Im Jahr 2006 erwarb die Firma Warner Books die Rechte, ein auf dem Magazin basierendes Buch herauszugeben. Dieses Buch erschien im Februar 2008 unter dem Titel BOINK: College Sex by the People Having It.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christopher Anderson, Alecia Oleourryk, Vanessa White: BOINK. College Sex by the People Having It. Grand Central u. a., New York NY u. a. 2008, ISBN 978-0-446-69875-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A sex bomb at Harvard!: The Times of India, 10. August 2005
  2. The Porn Princess of B.U.: Boston Magazine, Januar 2006
  3. Jenna Russell: BU students to get own sex magazine, The Boston Globe 6. Oktober 2004
  4. Uni-Sex sells / An US-Unis boomen Sexmagazine, die keine Fragen offenlassen.: Artikel im UniSPIEGEL (1/2007) - 12. Februar 2007
  5. US-UNIMAGAZINE. Sex and the Campus.: Artikel im UniSPIEGEL (1/2007) - 15. März 2007