Bolzentreppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freitragende Bolzentreppe mit Granitstufen

Eine Bolzentreppe (süddt. und österr. Bolzenstiege oder freitragende Stiege), auch als Tragbolzentreppe, freitragende oder freihängende Treppe bekannt, zeichnet sich durch ihre filigrane Bauweise aus. Bolzentreppen können aus Glas, Holz, Stein oder Metall gebaut werden. Die Bezeichnung Bolzentreppe stammt von der Befestigungsart dieser Art von Treppen. Die Stufen werden mittels Bolzen untereinander verbunden. Bei freitragenden Bolzentreppen aus Granit oder Holz werden die Treppenbolzen zusätzlich mit Wandankern am Mauerwerk befestigt.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine freitragende Bolzentreppe benötigt keine Stahlkonstruktionen als Unterbau. Sie besteht einzig aus Trittstufen, Treppenbolzen und Wandankern. Die Stufen einer Bolzentreppe werden mit gummigelagerten Bolzen direkt im Mauerwerk befestigt. Zwischen den einzelnen Treppenstufen befinden sich einzelne Tragbolzen aus Metall oder Holz, das heißt, dass keine zusätzlichen Wangen wie bei anderen Treppen benötigt werden.

Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird in geradeläufige und gewendelte Bolzentreppen unterschieden.

Bei geradeläufige haben alle Stufen gleiche Form und Auftrittbreite. Gewendelte Bolzentreppen haben unterschiedlich große Auftritte (Treppenstufen).

Bolzentypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Typisierung der Bolzen richtet sich nach der Steigung bzw. nach dem Abfall der Treppe. Der am meisten verwendete Bolzentyp aus Metall ist der Typ 27.

In Einfamilienhäusern kommen meistens wandfreie (WF) Zweibolzentreppen mit zwei Treppenbolzen zum Einsatz. Des Weiteren kommen auch wandeingebundene Bolzentreppen (WE) mit einem Treppenbolzen im Treppenauge (WE1) zum Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]