Boundless Informant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von Boundless Informant erzeugte Weltkarte

Boundless Informant (engl. für grenzenloser Informant) ist ein als Top Secret eingestuftes Computersystem des US-amerikanischen Geheimdienstes National Security Agency (NSA). Es dient dazu, aus einer Fülle nachrichtendienstlicher Daten mit Hilfe der Technik des Data Minings signifikante Zusammenhänge herauszufiltern – etwa die Kommunikation einer einzelnen Person aus einer Fülle von E-Mails und Telefonmetadaten.

Bekannt wurde Boundless Informant am 11. Juni 2013 durch den ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden in einem Artikel der britischen Zeitung The Guardian.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Speichern der Daten für die Auswertung durch Boundless Informant sind Großrechner und Software aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz nötig, wie sie unter anderem IBM in seinem Thomas J. Watson Research Center herstellt. Die NSA baute eigens dafür das Utah Data Center, ein Rechenzentrum in den Bergen von Utah, das im August 2014 fertiggestellt wurde.[2] Ein weiteres Datencenter der NSA, mit zwei Drittel der Größe des Utah Data Center, wird derzeit am NSA-Hauptquartier in Fort George G. Meade gebaut.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boundless Informant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Glenn Greenwald, Ewen Macaskill: Boundless Informant: the NSA's secret tool to track global surveillance data (Englisch) In: The Guardian. 11. Juni 2013. Abgerufen am 23. März 2014.
  2. NSA Utah Data Center - Serving Our Nation's Intelligence Community. Abgerufen am 16. Januar 2016 (englisch).
  3. NPR: Amid Data Controversy, NSA Builds Its Biggest Data Farm (Englisch) In: National Public Radio. 10. Juni 2013. Abgerufen am 23. März 2014.