Brühler Kunstverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Brühler Kunstverein

Der Brühler Kunstverein e.V. ist eine gemeinnützige Vereinigung von Kunstfreunden, Künstlern und Kunstverständigen in Brühl (Rheinland) und besteht seit 1972. Zu seinen grundlegenden Aufgaben und Zielen gehört die Präsentation, Vermittlung und Förderung zeitgenössischer Kunst in ihren vielfältigen Erscheinungsformen. Dazu möchte der Brühler Kunstverein kunstinteressierte Bürger über die künstlerische Szene der Gegenwart informieren, die Auseinandersetzung mit der Kunst in der Geburtsstadt Max Ernsts vertiefen und damit zu einer Erweiterung des Kunstverständnisses beitragen.

Alte Schlosserei

Der Kunstverein veranstaltet mehrere Ausstellungen im Jahr. Zu diesen Ausstellungen finden Gesprächs- und Diskussionsrunden unter Moderation einer Kunsthistorikerin oder eines Kunsthistorikers statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Schlosserei, Innenraum

Die Vereinigung wurde 1972 als eingetragener Verein gegründet. Die Ausstellungsräume befanden sich damals in der sogenannten "Villa Minima" in der Kempishofstraße in Brühl. Anfang der 1990er Jahre musste die Ausstellungstätigkeit für einige Zeit unterbrochen werden, da dieses Haus restauriert wurde.

Nach Beendigung der Restaurierung zog das „Museum für Alltagsgeschichte“ mit in die Räume. Ab 1996 konnten wieder Ausstellungen durchgeführt werden, mit Werken bekannter Künstler wie Felix Droese, Alfred Hrdlicka, Volker Saul, Gustav Kluge, Suse Wiegandt, Martin Noël und Thomas Müller.

Im Jahr 2002 hat der Verein eine neue Bleibe gefunden. Dank der Initiative des Marienhospitals Brühl steht ihm die wiederhergestellte „Alte Schlosserei des Marienhospitals“ zur Verfügung. Dadurch konnte die Ausstellungstätigkeit intensiviert und zusätzliche Veranstaltungen durchgeführt werden.

Der Verein ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]