Brandenburger Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brandenburger Straße mit Blick zum Brandenburger Tor

Die Brandenburger Straße ist eine Einkaufsstraße in der Potsdamer Altstadt. Sie verbindet die Sankt-Peter-und-Paul-Kirche, am Holländer Viertel und Bassinplatz, mit dem Brandenburger Tor, am Luisenplatz.

Die gepflasterte Fußgängerzone, die mit ihren vielen Geschäften zu einem Einkaufsbummel einlädt, wird von vielen Potsdamern auch „Broadway“ oder „Boulevard“ (vom Englischen für „Breiter Weg“ oder „Breite Straße“) genannt. Die anliegenden historischen Typenhäuser verleihen der Straße ihren typischen Charakter.

Jedes Jahr findet immer zur Adventszeit, der Potsdamer Weihnachtsmarkt statt. In dieser Zeit ist die Straße mit Nadelbäumen und -sträuchern, sowie Lichterketten und Weihnachtsständen geschmückt. In der Brandenburger Straße sowie im angrenzenden Holländischen Viertel, gibt es viele Läden, gemütliche Cafés und Restaurants. Das Karstadt Stadtpalais mit seinem wunderschönen Lichthof ist ein Besuch wert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 18. Jahrhundert wurden, unter dem Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I., in den niedrigen Häusern die Rekruten der preußischen Armee einquartiert. Je nach Größe der Häuser, mussten vier bis sechs Soldaten aufgenommen werden.

Bis zur Wende wurde sie „Klement-Gottwald-Straße“ und danach, wie vor der DDR, wieder in „Brandenburger Straße“ umbenannt. Zudem wurden nach der Wende auch alle anliegenden historischen Typenhäuser restauriert.

Im Jahr 2005 wurde das Warenhaus Potsdam nach einer Sanierung mit einer Filiale der Kaufhauskette Karstadt neu eröffnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brandenburger Straße (Potsdam) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 24′ 0,58″ N, 13° 3′ 10,11″ O