Braten (Gericht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweinsbraten mit Dunkelbiersauce

Ein Braten ist ein großes, zum Braten geeignetes Stück Fleisch oder auch das fertig gegarte Fleischstück.

Das Substantiv Braten stammt von althochdeutsch brato für „schieres Fleisch, Weichteile“ und ist mit dem Verb braten nicht verwandt. Dennoch wird die Bezeichnung seit dem Mittelhochdeutschen für „gebratenes Fleisch“ verwendet. Die ursprüngliche Bedeutung ist noch in Wörtern wie Wildbret, Wurstbrät und Bratwurst erhalten geblieben.

Sonntagsbraten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sonntagsbraten ist ein Braten, welcher traditionell nur sonntags serviert wird. Ein Braten kam früher in vielen Familien nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. Fleisch war im Verhältnis zum Einkommen teurer als heute und daher eher ein Luxusprodukt. Früher nahm die Menge des konsumierten Fleisches mit dem Einkommen zu. Heute dagegen essen in der westlichen Welt wohlhabendere Bevölkerungsschichten deutlich weniger Fleisch als Angehörige der Unterschicht.[1]

Weihnachtsbraten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im deutschen Weihnachtsbrauchtum ist es üblich, dass zu den Weihnachtsfesttagen ein Braten serviert wird. Dabei handelt es sich häufig um eine Weihnachtsgans, verbreitet sind aber auch der Weihnachtskarpfen und die Mettensau.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Braten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Nationalen Verzehrstudie II (PDF; 54 kB)
  2. Renate Jostmann: Geschichten über Weihnachtsbräuche aus aller Welt, Hohenheim Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-89850-053-5