Brautbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Brautbuch bezeichnet historisch ein kostbar gebundenes und verziertes deutsches Gebetbuch des 17. Jahrhunderts, meist mit verziertem Goldschnitt. Das Brautbuch wurde der Braut als Brautpfand von ihrem Verlobten übergeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Hiller, Stephan Füssel (Hrsg.): Wörterbuch des Buches. 6., grundlegend überarbeitete Auflage. Vittorio Klostermann Verlag, Frankfurt/M. 2002. ISBN 3-465-03220-9.
  • Severin Corsten, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künselmüller (Hrsg.): Lexikon des gesamten Buchwesens, Bd. 1: A-Buch. 2. Aufl. Anton Hiersemann Verlag, Stuttgart 1987. ISBN 3-7772-8721-0.
  • Bernhard Schäfer: Mein Brautbuch. Ausgewählte Gebete und Belehrungen für den katholischen Mann, für die katholische Frau. Thum Verlag, Kevelaer 1927.