Bremsstaub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bremsstaub entsteht durch die Abnutzung vom Bremsbelag sowie der Bremsscheibe durch die Bremsung.[1] Der dadurch entstehende Bremsstaub besteht zu einem wesentlichen Teil aus Feinstaub, der aufgrund seiner geringen Partikelgröße und seiner chemischen Zusammensetzung (hoher Anteil verschiedener Metalle wie Eisen, Kupfer, Antimon, Zinn, Molybdän[2]) gesundheitsschädlich und umweltbelastend ist. Er trägt erheblich zur Feinstaubbelastung durch den Straßenverkehr bei.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Annette Rauterberg-Wulff: Beitrag des Reifen- und Bremsenabriebs zur Rußemission an Straßen 1999, Fortschrittsberichte des VDI, Reihe 15: Umwelttechnik Nr. 202.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. at-rs.de: Bremsstaub, abgerufen am 23. April 2013.
  2. Bundesamt für Strassen (Schweiz): PM10-Emissionsfaktoren von Abriebspartikeln des Strassenverkehrs (APART), August 2009.
  3. FIS: Ursachen und Entstehung von Feinstaub, abgerufen am 4. Januar 2013.