Brennerei Elmendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brennerei Elmendorf
Blick von der Haller Straße in den Brennereihof

Blick von der Haller Straße in den Brennereihof

Daten
Ort DeutschlandDeutschland Deutschland
Baujahr 1760 bis 1903
Grundfläche 8.000 m² m²
Koordinaten 51° 56′ 44″ N, 8° 24′ 38″ OKoordinaten: 51° 56′ 44″ N, 8° 24′ 38″ O
Besonderheiten
seit 1990 Baudenkmal (Nr. A 186)

Die Brennerei Elmendorf war eine Brennerei im Gütersloher Stadtteil Isselhorst. An dem Ort wurde von 1689 bis zum Jahr 2001 Korn gebrannt.

Mit dem Wegfall des Branntweinmonopols war die Grundlage für einen weiteren Betrieb der traditionsreichen Kornbrennerei nicht mehr gegeben, so dass diese geschlossen werden musste. Das burgartige Gebäudeensemble wurde in der Zeit von 1760 bis 1903 gebaut. Das Gelände ist seit dem 18. Jahrhundert im Besitz der Familie Elmendorf.

Das Gelände wurde nach langjähriger Planung an den Brillenherrsteller Markus T verkauft, der dort mit seiner Manufaktur einzieht. Das große Elmendörfer Fass von 1902 ist nun auf dem Isselhorster Kirchplatz zu besichtigen. Das handgeschnitzte, reich verzierte Eichenfass besitzt ein Volumen von 20.000 Litern und wurde auf verschiedenen internationalen Gewerbeausstellungen des frühen 20. Jahrhunderts ausgestellt.[1]

Die Kornbrennerei ist nach der Stilllegung des Betriebes in Isselhorst nach Hamburg umgezogen. Dort wird nun in Handarbeit die Tradition des Korn weiter gepflegt, wobei ausschließlich Bioprodukte hergestellt werden.

Der Elmendorf Korn wurde in seiner langen Geschichte mehrfach für seine hohe Qualität ausgezeichnet. Wie zum Beispiel auf der Weltausstellung 1893 in Chicago oder auf dem Craft-Spirit-Festival 2016 in Berlin. Die Korn Manufaktur in Hamburg ist nach Absprache ebenfalls zu besichtigen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Borner, Matthias: Stadtführer Gütersloh, tpk-Regionalverlag, 2. Aufl., Bielefeld 2012, S. 67