Bricke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Runde Essbrettchen (Bricken) auf einer Abendmahlsdarstellung um 1430 (Ottheinrich-Bibel, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 8010)

Die Bricke ist ein im Niederdeutschen verbreitetes, aber außer Gebrauch gekommenes Wort mit zwei Bedeutungsfeldern:

Zum einen bezeichnet(e) es mancherorts den Speisefisch Flussneunauge.

Zum anderen benannte es runde (Holz-)brettchen verschiedener Funktion und Größe:

  • Runde, hölzerne Schneidunterlagen ohne Vertiefung, wie sie vom Mittelalter bis in die Neuzeit als Tellerersatz bei Mahlzeiten verwendet wurden. Darstellungen des Letzten Abendmahls Jesu sind für den Gebrauch dieses Tafelgeräts eine wichtige Bildquelle.
  • Scheibenförmige „Steine“ aus beliebigem Material für Brettspiele (Mühle, Dame), auch als Dambrikken zitiert.
  • Hölzerne oder zinnerne Botenzeichen, die ein Abgesandter den zu benachrichtigenden Adressaten als Ladungszeichen oder zur Aufforderung, als Sargträger zu fungieren, überbrachte (verschiedene Exemplare des späten 18. Jahrhunderts im Focke-Museum Bremen).
  • Scheibenförmige Schwimmer zur Abdeckung der Milch in Milcheimern (u. a. Bremen, 19. Jahrhundert).
  • Hölzerne Anhänger für Rindvieh waren mancherorts als Nachweis des Weiderechts in Gebrauch.[1]

Nachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. so in Bremen, 16. Jahrhundert bis 1832: Brettchen mit Brandstempel des Bremer Wappens und Jahreszahl. (Heinrich Smidt: Die Hollers und ihre Vorfahren, in: Johann Smidt, Der Familientag zur Dungen, 1867, S. 131)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eberhard Tiling : Versuch eines bremisch-niedersächsischen Wörterbuchs. herausgegeben von der bremischen deutschen Gesellschaft, Band 1, Bremen: Förster, 1767.