Buchfluch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Buchfluch (auch Bücherfluch) bezeichnet man Inschriften in Büchern, die den Diebstahl oder die säumige Rückgabe des Buches mit Strafen und Flüchen bedrohen. Bereits in vorchristlicher Zeit wurde mit Buchflüchen der Zorn der Götter auf Diebe von Büchern oder Schriftrollen herabbeschworen. Im Mittelalter waren unter anderem Exkommunizierung und Anathema angedrohte Strafen. Mittelalterliche Kopisten fügten den Buchfluch meist dem Kolophon an. Der Buchfluch wird sowohl als Vorläufer des Urheberrechts wie auch des Exlibris gesehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. A. Crüwell: Die Verfluchung der Bücherdiebe. In: Archiv für Kulturgeschichte. Band 4, Nr. 2, 1906, S. 97–223.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]