Buddy-Prinzip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Buddy-Prinzip ist eine Art der gegenseitigen Kontrolle und Absicherung, die darauf beruht, dass man stets einen direkten Begleiter – einen Buddy (englisch, deutsch ‚Kumpel‘) – bei sich hat. Diese Sicherungstechnik ist unter anderem im Militär und bei den Boy Scouts populär.[1] Das Buddy-Prinzip findet auch in der ärztlichen Ausbildung zwischen Studenten im Praktischen Jahr und jungen Assistenzärzten statt. Beim Sporttauchen findet Absicherung nach Art des Buddy-Prinzips statt, siehe Buddy (Tauchen).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Faller u. a.: Das Buddy-Prinzip. Soziales Lernen mit System. Buddy e. V., Düsseldorf 2007, ISBN 978-3-00-022284-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. What is the buddy system?. In: FAQs. Boy Scouts of America. Archiviert vom Original am 5. September 2011. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.becomeascout.org Abgerufen am 15. November 2011.