Builders of the Adytum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Orden Builders of the Adytum (engl. Erbauer des Adyton, kurz: B.O.T.A.) ist eine religiöse Non-Profit-Organisation mit Sitz in Los Angeles, die international Unterweisungen in hermetischer Symbolik und kabbalistischer Lehre anbietet. B.O.T.A. versteht sich als ein Zweig der traditionellen Mysterienkulte des Abendlandes.

Die Organisation unterhält hauptsächlich über den amerikanischen Kontinent verteilt, aber auch in Europa, Australien und Neuseeland, verschiedene Arbeitsgruppen, welche sich in regelmäßigen Abständen zur so genannten Gruppenarbeit treffen. Auch werden regelmäßig - unter anderem zu Zwecken der Heilung - Rituale praktiziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B.O.T.A. wurde am 21. März 1922 von dem amerikanischen Okkultisten Paul Foster Case und vier unbekannten Personen in New York City gegründet, die alle Mitglieder des Hermetic Order of the Golden Dawn[1] waren, und nach Cases Tode von der Okkultistin Ann Davies [1] inhaltlich erweitert und fortgeführt.
Der Name Builders of the Adytum bezieht sich auf das angestrebte Ziel, einen inneren Tempel zu erbauen, in welchem das Allerheiligste entstehen soll, das Adytum (lat. für griech. Adyton).
In einer ersten Veröffentlichung stellt sich der Orden folgendermaßen dar:

„Eine Gesellschaft, die der praktischen Untersuchung der Prinzipien des kosmischen Gesetzes und dem Studium der Literatur, Riten und Symbole gewidmet ist, wobei das Wissen um diese Prinzipien durch die Jahrhunderte überliefert wurde.“

Glaubensinhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder des Ordens erforschen die Kabbalah und sehen in ihr die Wurzel der christlichen und jüdischen Religion, ordnen sich aber nicht in eine bestimmte Glaubensrichtung ein. Neben vielen Kerninhalten des Golden Dawn floss auch die intensive Beschäftigung von Case mit der Symbolik des Tarot in die Lehren von B.O.T.A. ein. Das Tarot wird jedoch nicht für divinatorische Zwecke verwendet, sondern soll ein Hilfsmittel für die Persönlichkeitsentwicklung und spirituelle Erleuchtung darstellen. Die Verwaltung des Ordens stellt den ordentlichen Mitgliedern Lernmaterialien, welche unter anderem die Interpretation der Kabbalah, des Tarot und der Astrologie beinhalten, über Lehrbriefe zur Verfügung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Foster Case: The Tarot: A Key to the Wisdom of the Ages. Penguin, New York 2006, ISBN 1-58542-491-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Barrett, David V. "Builders of the Adytum" in Clarke, Peter Bernard (ed.). Encyclopedia of New Religious Movements. Psychology Press, 2006. ISBN 0415267072

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]