Bundesverband professioneller Bildanbieter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bundesverband professioneller Bildanbieter (kurz: BVPA) ist ein Interessenverband für deutsche Pressebild-Agenturen und Bildarchive. Er wurde 1970 von 18 Bildagenturen in Berlin unter dem Namen Bundesverband der Pressebild-Agenturen und Bildarchive gegründet und 2014 zu Bundesverband professioneller Bildanbieter umbenannt.[1][2] Fünfzig Jahre nach der Gründung (Stand Anfang 2020) sind knapp 70 Bildagenturen Mitglied.[3]

Der Verband veröffentlicht die Mittelstandsgemeinschaft-Foto-Marketing-Liste (kurz MFM-Liste, vgl. Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing), die die – nach Meinung des BVPA marktüblichen – Honorare für Fotonutzungsrechte auflistet und stellenweise von Gerichten als Berechnungsmaßstab herangezogen wird.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der BVPA: ein erfolgreicher Verband stellt sich vor. BVPA, archiviert vom Original am 3. April 2005; abgerufen am 4. Februar 2020 (Abgerufen wurde die archivierte Seite): „Der BVPA … wurde am 17. März 1970 als Interessenvertretung der deutschen Bild- und Pressebildagenturen in Berlin gegründet. Seit dem stieg die Mitgliederzahl stetig von 18 Agenturen im Gründungsjahr auf …“
  2. Die Umbenennung ist aus den Impressumseinträgen der Website zu entnehmen:
    Archiv des Impressums Anfang 2014: Impressum. BVPA, archiviert vom Original am 14. Februar 2014; abgerufen am 4. Februar 2020 (Abgerufen wurde die archivierte Seite).
    Archiv des Impressums Mitte 2014: Impressum. BVPA, archiviert vom Original am 7. August 2014; abgerufen am 4. Februar 2020 (Abgerufen wurde die archivierte Seite).
  3. Mitglieder. BVPA, abgerufen am 4. Februar 2020 (Zählung am 4. Februar 2020 ergab 68 Einträge).
  4. Übersicht der Gerichtsurteile bzgl. MFM – Honorarempfehlungen