Burg Akashi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Akashi
Burg Akashi, Tatsumi-Wachturm

Burg Akashi, Tatsumi-Wachturm

Entstehungszeit: 1617
Burgentyp: Hirayamajiro (Hügelburg)
Erhaltungszustand: Teilweise rekonstruiert
Ort: Akashi
Geographische Lage 34° 39′ 10,1″ N, 134° 59′ 30,5″ OKoordinaten: 34° 39′ 10,1″ N, 134° 59′ 30,5″ O
Burg Akashi (Japan)
Burg Akashi
Plan der Burg Akashi
1 = Hitsujisaru, 2 = Tatsumi

Die Burg Akashi (japanisch 明石城, Akashi-jō) befindet sich in der Stadt Akashi, Präfektur Hyōgo. In der Edo-Zeit residierte dort zuletzt eine Zweigfamilie der Echizen-Matsudaira, die zu den Tokugawa-nahen Familien, den Go-kamon (御家門), gehörte. Dieser Zweig in Akashi mit einem Einkommen von 60.000 Koku gehörte zu den mittelgroßen Daimyō.

Burgherren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1618 veranlasste Shōgun Tokugawa Hidetada eine Neuordnung der Han (Lehen) in Westjapan. Dabei kam die Burg Funage (舟下城, Funage-jō) unter die Herrschaft von Ogasawara Tadazane (小笠原 忠真, auch Tadamasa (忠政) genannt; 1596–1667). Ab dem folgenden Jahr baute Tadazane etwa 1 km nordöstlich auf einem Hügel in aller Schnelle eine Burg, die noch im selben Jahr im Großen und Ganzen fertig wurde. Dies geschah wegen des Shogunats-Befehls „Nur eine Burg pro Provinz“ (一国一城令, Ikkoku ichijō-rei) unter Verwendung von Baumaterials aus den Burgen Funage, Miki, Takasago und anderen Burgen. Von dieser Burg aus konnte man die Daimyō in den westlichen Provinzen kontrollieren. Gleichzeitig diente die Burg auch der Burg Himeji als Flankenschutz.

Die Burg wurde auf einer Anhöhe über der Inlandsee angelegt, auf der sie sich in Ostwest-Richtung erstreckt. Vom Westen folgen aufeinander Inari-kuruwa (稲荷郭), der zentrale Bereich, das Hommaru (本丸), Ni-no-maru (二ノ丸) und das Higashi-no-maru (東ノ丸). Südlich davon befindet sich das San-no-maru (三ノ丸). Weitere Vorburgen schützten im Osten und Westen das Zentrum, auch im Norden wurde auf der Anhöhe ein Graben gezogen. Im Hommaru war ein Burgturm geplant, aber mehr die steinerne Basis ist davon nicht realisiert worden.

Erhalten geblieben sind die Hitsujisaru- und Tatsumi-Wachtürme, das Mauerwerk vom Hommaru, Ni-no-maru und San-no-maru sowie die Erdwälle vom San-no-maru. Heute ist der Burggebiet öffentlicher Park unter der Bezeichnung Akashi kōen (明石公園).

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hitsujisaru-( bzw. 未申)-yagura ist nach den Zwölf Erdzweigen die Südwest-Ecke, Tatsumi-(bzw. )-yagura, die Südost-Ecke der Burganlage, mit yagura () = Wachturm.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kato, Masafumi: Akashi-jo. In: Masayuki Miura (Hrsg.): Shiro to jinya. Saikoku-hen. Gakken, 2006, ISBN 4-05-604379-5.
  • Miyaji, Saichiro (Hrsg.): Bakumatsu shoshu saigo-no hanchu-tachi. Saikoku-hen. Jinbunsha, 1997, ISBN 4-7959-1905-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Akashi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien