Burkhard Scherer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burkhard Scherer (* 21. Mai 1971[1]) ist ein deutscher Altphilologe, Indologe und Religionshistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Klassischen Philologie und Indologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster wurde Scherer 2002 an der niederländischen Universität Groningen mit einer Studie zur antiken Literatur und Mythologie promoviert. Einschlägige Veröffentlichungen zum Buddhismus und den Weltreligionen folgten. Seit 2003 ist er an der Canterbury Christ Church University in Großbritannien tätig, unterdessen als Professor für Vergleichende Religionswissenschaft und Gender- und Sexualitätsforschung. Seine Forschungsschwerpunkte sind die narrative Dimension von Religionen, Religion und Gender sowie Indische Philosophie.[2]

Scherer ist praktizierender Buddhist in der tibetischen Karma-Kagyü-Tradition,[3] ist Schüler des 17. Karmapas und lehrt in buddhistischen Zentren weltweit.[3] In seiner Forschung beschäftigt er sich auch kritisch mit der eigenen Tradition, u.a. mit dem Diamantweg von Lama Ole Nydahl.[2]

Er ist Mitherausgeber der akademischen Zeitschrift Religion & Gender[4] und Herausgeber der Buchreihe Queerings Paradigms (Peter Lang).[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Artikel und Buchbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • “Queer Voices, Social Media and Neo-orthodox Dharma: A Case Study” in O’Mara, Kathleen and Morrish, Liz (eds.) Queering Paradigms, Vol. 3: Bio-Politics, Place, and Representations. Oxford: Peter Lang 2013, pp. 145-155.
  • “Globalizing Tibetan Buddhism: Modernism and Neo-Orthodoxy in Contemporary Karma bKa’ brgyud Organizations.” Contemporary Buddhism 13 (2012), 125-137.
  • “Nāgārjuna on Temporary Happiness and Liberation: Readings of the Ratnāvalī in India, China, and Tibet” in Sharma, Anita (ed.), Buddhism in East Asia. Delhi: Vidyanidhi Publishers 2012, pp. 125-139.
  • “Vertikale Hierarchie und archaische Sakralität: Zur mythopoësis des Fußes.” Paragrana: Internationale Zeitschrift für historische Anthropologie 21.1 (2012), pp. 129-143.
  • “Macho Buddhism: Gender and Sexualities in the Diamond Way” Religion and Gender 1, pp. 85-103, http://www.religionandgender.org/index.php/rg/article/view/17
  • “Interpreting the Diamond Way: Contemporary Convert Buddhism in Transition.” Journal of Global Buddhism 10, pp. 17-48, http://www.globalbuddhism.org/10/scherer09.pdf
  • “Kambala’s Ālokamāla and the Perils of Philology.” Buddhist Studies Review 2006.2, pp. 121-126.
  • “Gender transformed and meta-gendered enlightenment: Reading Buddhist narratives as paradigms of inclusiveness.” Revista de Estudos da Religião – REVER 6.3 (2006), pp. 65-76, http://www.pucsp.br/rever/rv3_2006/t_scherer.htm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Scherer, Burkhard, 1971–, Normdatensatz, Library of Congress, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  2. a b B. Scherer auf der Website der Canterbury Christ Church University, abgerufen am 16. Oktober 2013.
  3. a b Burkhard Scherer, Autoren A–Z, Website des Verlags Herder, abgerufen am 29. Dezember 2012.
  4. Editorial Team, Website von Religion & Gender, abgerufen am 19. November 2012.
  5. Scherer Burkhard: Queering Paradigms, Informationen zur Reihe, Website des Verlags Peter Lang, abgerufen am 29. Dezember 2012.