CAN in Automation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

CAN in Automation (CiA) ist die internationale Anwender- und Herstellervereinigung, die sich der Verbreitung und Standardisierung von CAN (Controller Area Network) verschrieben hat. Der Verein nach deutschem Recht (e. V.) zählt heute (2016) circa 600 Mitgliedsfirmen in aller Welt. Die Standardisierung findet in technischen Arbeitsgruppen, genannt Interest Group (IG) zusammen mit Mitarbeitern aus den Mitgliedsunternehmen statt.

Es gibt eine Arbeitsgruppe für das höhere Protokoll CAN Application Layer (IG CAL; seit vielen Jahren inaktiv), eine für das höhere Protokoll CANopen (IG CANopen) und seit einigen Jahren auch die IG CAN FD (CAN mit flexibler Datenrate).

Innerhalb einer Interessengruppe gibt es wiederum verschiedene Untergruppen, die spezifische Interessen vertreten. Diese speziellen Interessengruppen (Special Interest Groups, SIG) beschäftigen sich auf der einen Seite mit der Standardisierung von Geräten, z. B. Ein-/Ausgabe-Geräte, elektrische Antriebe. Auf der anderen Seite findet die Standardisierung auf Anwendungsebene statt, z. B. Aufzugstechnik, Eisenbahntechnik, Medizintechnik und viele andere.

Die Vereinsmitglieder unterstützen aktiv die Entwicklung des CAN-FD-Protokolls. Es erlaubt höhere Datenraten in einem Teil der Nachricht. Außerdem wurde das Datenfeld vergrößert (von maximal 8 Byte bei klassischem CAN auf bis zu 64 Bytes bei CAN FD). Das CAN-FD-Protokoll ist heute eine ISO-Norm (11898-1 CAN FD).

Der CiA e.V. beteiligt sich an allen internationalen Normungsaktivitäten (ISO, IEC, CEN und Cenelec), die sich mit CAN beschäftigen. Darüber hinaus publiziert der Verein seit 1992 das CAN Newsletter Fachmagazin (herunterladbare PDF-Datei) sowie den CAN Newsletter Online.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]