Cahul, Bolgrad und Ismail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Cahul, Bolgrad und Ismail bezeichnet eine historische Region im Süden Bessarabiens.

Der südliche Teil des ursprünglich zum Fürstentum Moldau gehörenden Bessarabien ging, nachdem es 1812 und 1829 vom Osmanischen Reich an Russland abgetreten worden war, im Ergebnis des Krimkrieges Russland zunächst wieder verloren. An das Fürstentum Moldau trat Russland 1856 einen Grenzstreifen entlang des Pruth, des Donaudeltas und der Schwarzmeerküste einschließlich der Städte Cahul, Ismajil und Kilija ab und den südlichen Teil des Budschak. Schon im nächsten Russisch-Osmanischen Krieg erzwang Russland 1878 die Rückgabe Südbessarabiens, Rumänien erhielt als Entschädigung die Dobrudscha von den Osmanen.