Canzonetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Canzonetta (Plural: Canzonette, Canzonetti oder Canzonetten) war eine beliebte, säkulare, also nicht-kirchliche Art von Vokalkomposition im Italien der Renaissance.

Ihre Entstehungszeit ist etwa um 1560. Die frühen Versionen ähneln dem Madrigal, sind aber in der Art leichter. Im 18. Jahrhundert wurde der Begriff für ein leichtes weltliches Gesangsstück mit Instrumentalbegleitung benutzt.

Hans Leo Hassler, der in Italien studierte, führte die Canzonetta nördlich der Alpen ein.

Der Komponist Frank Michael Beyer komponierte 1979 eine von Konrad Ragossnig in der Reihe Musik für Gitarre der Edition Schott herausgegebene Canzonetta für Gitarre.

Einige repräsentative Komponisten von Canzonetten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]