Caspar Arnhold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Caspar Arnhold (* 27. April 1972 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Seine Mutter Cornelia Arnhold ist Krimiautorin, sein Vater Wolfgang Arnhold Werbefotograf. Sein Onkel Martin Arnhold ist ein Synchronsprecher, der mit der Tagesschausprecherin Ellen Arnhold verheiratet war.

Mit 11 Jahren begann Arnhold kleine Filme auf Beta und VHS Kameras mit Freunden zu drehen. 1984 drehte er seinen ersten Kurzfilm Kopflos 1984 auf 16 mm. In der 8. Klasse spielte Caspar seine erste Theaterhauptrolle in dem Stück Der Bauer als Millionär von Ferdinand Raymond. Kurz darauf gründete er mit anderen Schülern eine Theater AG. Die Theater AG führte Stücke auf wie The Importance of Being Ernest, Das Haus in Montevideo, Die Physiker.

Nach einem Aufenthalt in Japan 1989 beschloss Arnhold sich mehr mit Fotografie auseinanderzusetzen. Nach seinem Abitur assistierte er verschiedenen Fotografen. Er fotografierte danach für Cosmopolitan Life-Style Beiträge für den editorialen Teil des Magazins in Deutschland und England, sowie Sedcards für Models und Kataloge für den Modehersteller Boy Fashion, als auch Locations für Tony Kaye Films.

1992 / 93 ging Arnhold nach London, um dort am Lee Strasberg Theatre Institute Acting & Drama zu studieren. 1994 führte er mit seinen japanischen Kommilitonen Mansaku Ikeuchi (Sohn von Juzo Itami), Hideki Saikoji und Naoko Saikoji im ETC Theatre im Londoner Fringe sein erstes Stück in Englisch auf. Es erhielt gute Kritiken in What's On und Time Out. Weiterhin nahm er Unterricht im Methode Studio, doch wollte er auch Classic Drama erlernen. An der London and International School of Acting machte er im September 1996 seinen Abschluss mit Diplom als Joseph Garcin in In Camera von Jean Paul Sartre, neben Tara Hanks und Rosie Fellner. Ende 1997 kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete bis 2003 als Schauspieler in Deutschland.

Unter dem Pseudonym Caspar Houser [1] legte er als DJ in London und Frankfurt auf, und veröffentlichte zusammen mit Armin Johnert und Dennis Sarratou Club Musik auf Vinyl und CD.

Caspar Arnhold arbeitet seit 2004 vorwiegend als Regisseur für Film und Werbung. Als Executive Producer betreute er den Science Fiction Feature Film 'Nydenion' von Jack Moik und 'Alguien ha visto a Lupita?' (Have you seen Lupita?) von Gonzalo Justiniano.

Preise[Bearbeiten]

2004 wurde Caspar Arnhold für seinen Kurzfilm Full Stop mit dem Bundesfilmpreis deutschen Kurzfilmpreis in Gold ausgezeichnet. Bei diesem Film führte Caspar Arnhold nicht nur Regie, sondern schrieb das Drehbuch und produzierte den Film.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten]

  • Coco Lores
  • Kinetosis
  • Dirty Old Flick
  • Full Stop
  • Kopflos

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Caspar Houser