Catholics for a Free Choice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Catholics for a Free Choice (CFC) ist eine US-amerikanische, von der römisch-katholischen Kirche unabhängige Bürgerrechtsorganisation mit Sitz in Washington, D.C.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation setzt sich für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch seitens der Frau in den Vereinigten Staaten ein. Die CFC wurde 1973 gegründet. 1984 schaltete die Organisation die Anzeige A Catholic Statement on Pluralism and Abortion in der New York Times.[1]

Gegenwärtiger Präsident der CFC ist Jon O’Brien.[2] 25 Jahre lang leitete Frances Kissling die Organisation als Präsidentin. Das CFC-Vorbild sorgte für ähnliche Gründungen in Südamerika, Kanada und Europa, etwa in Großbritannien.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A Diversity of Opinions Regarding Abortion Exists among Commited Catholics. A Catholic Statement on Pluralism and Abortion. In: New York Times. 7. Oktober 1984, archiviert vom Original am 16. Februar 2015, abgerufen am 16. Juli 2017 (PDF; 8,99 kB, englisch).
  2. Jon O’Brien: Abortion: What do Catholics really think? Abortion Review vom 1. Juni 2007.
  3. BBC Woman's Hour: Is it possible to be a practising catholic and pro choice? abgerufen am 7. Juni 2012.