Chanson d’Amour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Chanson d'Amour
Originaltitel Quand j’étais chanteur
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK o.A.
Stab
Regie Xavier Giannoli
Drehbuch Xavier Giannoli
Produktion Edouard Weil,
Pierre-Ange Le Pogam
Musik Alexandre Desplat
Kamera Yorick Le Saux
Schnitt Martine Giordano
Besetzung

Chanson d'Amour ist ein französischer Liebesfilm aus dem Jahr 2006. Die Regie führte der Franzose Xavier Giannoli. In der Hauptrolle spielt Gérard Depardieu einen Chanson-Sänger, der durch die französische Provinz tingelt.

Handlung[Bearbeiten]

Der alternde Schnulzensänger Alain Moreau tritt seit Jahren in der Provinz in Tanzsälen, auf Firmenfeiern und in Altersheimen auf. Sein Publikum wird immer älter. Dennoch lebt er ganz und gar in der Welt der Musik. Als er in Clermont-Ferrand die junge Maklerin Marion kennenlernt, verliebt er sich in sie. Doch Marions Distanziertheit verhindert anfangs eine ernsthafte Beziehung. Alain gibt vor, ein neues Haus zu suchen und beauftragt Marion mit der Suche, um sie immer wieder sehen zu können. Es entwickelt sich eine Mischung aus gegenseitiger Zuneigung und Abstoßung. Erst nach und nach kann Alain durch seine Aufrichtigkeit und seinen Humor Marions Abneigung überwinden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Cannes Film Festival
César 2007
  • nominiert in sieben Kategorien.
  • Gewinner in der Kategorie Bester Ton (François Musy und Gabriel Hafner)

Kritiken[Bearbeiten]

  • Thorsten Funke schrieb in critic.de am 23. Dezember 2006: „Gérard Depardieu als Schnulzensänger in der französischen Provinz – was sich nach einem Wagnis mit Kitsch-Potenzial anhört, entpuppt sich als Triumph für den Schauspieler. Und als gekonnt erzählte Liebesgeschichte mit wundervoller Musik.“[1]
  • Die Filmzeitschrift Cinema zieht folgendes Fazit: „[…] Die Schauplätze dieser Romanze sind alles andere als glamourös. Regisseur Xavier Giannoli legt keinen Wert auf Schönheit, sondern auf Stimmigkeit. Darin unterstützen ihn ein uneitler, sensibler Depardieu und die hinreißende Cécile de France: Ihre Auf-und-ab-Beziehung ist wie ein roter Wein, dem alle Beteiligten Ruhe und Zeit zum Atmen gelassen haben.[…] Fazit: Wunderbar melancholisches Kino aus Frankreich mit einem wieder sehenswerten Gérard Depardieu.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chanson d’Amour Thorsten Funke am 23. Dezember 2006 auf critic.de abgerufen am 10. April 2011
  2. Chanson d’Amour Cinema 1/2007 auf cinema.de abgerufen am 10. April 2011