Chen Jin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chen Jin Badminton
Chen 2010 bei den Swiss Open in Basel
Chen 2010 bei den Swiss Open in Basel
Land: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Geburtsdatum: 10. Januar 1986
Geburtsort: Handan, Hebei
Größe: 181 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 2003
Rücktritt: 8. März 2013
Spielhand: Rechts
BWF-ID: 51592
Herreneinzel
Karrierebilanz: 291:90
Karrieretitel: 14
Höchste Platzierung: 2 (1. Februar 2007)
Medaillen
Land: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Badminton
Olympische Ringe Olympische Spiele
Bronze Peking 2008 Einzel
BWF-Weltmeisterschaften
Gold Paris 2010 Einzel
Silber Hyderabad 2009 Einzel
Bronze London 2011 Einzel
Thomas Cup
Gold Sendai & Tokio 2006 Herren
Gold Jakarta 2008 Herren
Gold Kuala Lumpur 2010 Herren
Gold Wuhan 2012 Herren
Logo der Asienspiele Asienspiele
Gold Doha 2006 Herren
Gold Guangzhou 2010 Herren
Bronze Guangzhou 2010 Einzel
BAC-Asienmeisterschaften
Gold Qingdao 2012 Einzel
Silber Johor Bahru 2008 Einzel
IBF-Jugendweltmeisterschaften
Gold Pretoria 2002 Einzel
Gold Pretoria 2002 Gemischt
Gold Richmond 2004 Einzel
Gold Richmond 2004 Gemischt
ABC-Jugendasienmeisterschaften
Gold Hwacheon 2004[1] Einzel
Gold Hwacheon 2004 Jungen
BWF-Profil

Chen Jin (chinesisch 陈金, Pinyin Chén Jīn; * 10. Januar 1986 in Handan, Hebei, Volksrepublik China) ist ein ehemaliger chinesischer Badmintonspieler und Weltmeister.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chens größter Erfolg war der Sieg bei den Weltmeisterschaften 2010 in Paris. Im Herreneinzel-Finale bezwang er den indonesischen Olympiasieger und Weltmeister Taufik Hidayat mit 21:13, 21:15.

2008 gewann Chen die All England, mit einem Sieg über den Titelverteidiger und amtierenden Weltmeister Lin Dan mit 22:20, 25:23.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gelang Chen der Halbfinaleinzug, unterlag aber dann dem späteren Olympiasieger Lin Dan mit 12:21, 18:21. Im Spiel um Bronze schlug er den Südkoreaner Lee Hyun-il mit 21:16, 12:21, 21:14 und gewann seine erste und einzige olympische Medaille.

Insgesamt stand Chen neunmal im Finale eines Superseries-Turniers, wovon er fünf Turniere gewinnen konnte.

Erfolge in Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Resultat Jahr Ort / Turnier Gegner Ergebnis
Olympische Ringe Olympische Spiele
Bronze 2008 China VolksrepublikVolksrepublik China Peking Korea SudSüdkorea Lee Hyun-il 21:16, 12:21, 21:14
5./8. 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Korea SudSüdkorea Lee Hyun-il 15:21, 16:21
IBF/BWF-Weltmeisterschaften
Gold 2010 FrankreichFrankreich Paris IndonesienIndonesien Taufik Hidayat 21:13, 21:15
Silber 2009 IndienIndien Hyderabad China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan 18:21, 16:21
Bronze 2011 EnglandEngland London MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei 13:21, 9:21
5./8. 2006 SpanienSpanien Madrid Korea SudSüdkorea Lee Hyun-il 14:21, 21:19, 12:21
9./16. 2007 MalaysiaMalaysia Kuala Lumpur SingapurSingapur Ronald Susilo 19:21, 14:21
Logo der Asienspiele Asienspiele
Bronze 2010 China VolksrepublikVolksrepublik China Guangzhou MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei 21:14, 15:21, 7:21
ABC/BAC-Asienmeisterschaften
Gold 2012 China VolksrepublikVolksrepublik China Qingdao China VolksrepublikVolksrepublik China Du Pengyu 21:12, 21:18
Silber 2008 MalaysiaMalaysia Johor Bahru Korea SudSüdkorea Park Sung-hwan 18:21, 18:21
9./16. 2004 MalaysiaMalaysia Kuala Lumpur IndonesienIndonesien Sony Dwi Kuncoro 15:12, 6:15, 5:15
9./16. 2011 China VolksrepublikVolksrepublik China Chengdu JapanJapan Shō Sasaki 12:21, 22:20, 15:21
Logo der Ostasienspiele Ostasienspiele
5./8. 2009 HongkongHongkong Hongkong Korea SudSüdkorea Choi Ho-jin kampflos verloren
IBF/BWF World Cup
3./4. 2006 China VolksrepublikVolksrepublik China Yiyang China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Yu 21:17, 18:21, 11:21
5./8. 2005 China VolksrepublikVolksrepublik China Yiyang China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Hong 19:21, 14:21
BWF World Superseries
2. 2007 Korea SudSüdkorea Korea Open China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan 14:21, 19:21
1. 2007 SchweizSchweiz Swiss Open IndonesienIndonesien Simon Santoso 21:16, 21:10
1. 2008 EnglandEngland All England China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan 22:20, 25:23
2. 2008 China VolksrepublikVolksrepublik China China Masters IndonesienIndonesien Sony Dwi Kuncoro 19:21, 18:21
1. 2008 HongkongHongkong Hong Kong Open China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan 21:9, 9:21, 21:17
1. 2010 SchweizSchweiz Swiss Open China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long 12:21, 21:15, 21:17
1. 2011 SingapurSingapur Singapore Open China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan kampflos gewonnen
2. 2011 China VolksrepublikVolksrepublik China China Masters China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Long 16:21, 20:22
2. 2011 HongkongHongkong Hong Kong Open China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan 12:21, 19:21
BWF Grand Prix Gold
1. 2007 MacauMacau Macau Open IndonesienIndonesien Taufik Hidayat 19:21, 21:17, 21:18
2. 2011 DeutschlandDeutschland German Open China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Dan 19:21, 11:21
1. 2012 SchweizSchweiz Swiss Open Korea SudSüdkorea Lee Hyun-il 14:21, 21:9, 21:17
1. 2012 AustralienAustralien Australian Open VietnamVietnam Tiến Minh Nguyễn 21:11, 21:12
IBF World Grand Prix
1. 2006 DeutschlandDeutschland German Open China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Hong 15:3, 15:7
1. 2006 China VolksrepublikVolksrepublik China China Masters DanemarkDänemark Peter Gade 21:19, 21:14
2. 2006 ThailandThailand Thailand Open China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Yu 17:21, 23:21, 20:22
Internationale Turniere
1. 2004 FrankreichFrankreich French Open DeutschlandDeutschland Björn Joppien 15:9, 15:5
1. 2004 PolenPolen Polish Open PolenPolen Przemysław Wacha 15:4, 15:2
IBF-Jugendweltmeisterschaften
Gold 2002 SudafrikaSüdafrika Pretoria SingapurSingapur Yen Hui Kendrick Lee
Gold 2004 KanadaKanada Richmond China VolksrepublikVolksrepublik China Gong Weijie 12:15, 15:8, 17:14
ABC-Jugendasienmeisterschaften
Gold 2004 Korea SudSüdkorea Hwacheon China VolksrepublikVolksrepublik China Gong Weijie 15:7, 15:11

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chen Jin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chen Jin wins Asian junior title (Englisch) badmintoncentral.com/forums. Abgerufen am 4. Mai 2015.
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Chen ist hier somit der Familienname, Jin ist der Vorname.