Chocó-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Choco-Sprachen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Chocó-Sprachen (auch Chokó oder englisch: Chocoan) sind eine kleine indigene amerikanische Sprachfamilie Südamerikas, welche in Panama und Kolumbien verbreitet ist. Sie umfasst zwölf Sprachen, die von 60.000 bis 120.000 Menschen gesprochen werden. Einige der Dialekte sind für Sprecher der anderen unverständlich.

Antonio Tovar sowie Paul Rivet und der tschechoslowakische Linguist Čestmír Loukotka (1950) zählen die Chocó-Sprachen zu den karibischen Sprachen oder sehen eine Verwandtschaft zu diesen. Joseph Greenberg und hält sie für Verwandte des Paez. Diese Position scheint sich inzwischen durchgesetzt zu haben. Nach Daniel Aguirre (2006) bilden die Chocó-Sprachen jedoch eine eigene Familie.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Embera: (mit bis zu 110.000 Sprecher)
    • Nördliche Gruppe:
      • Emberá-Catío [cto]
      • Emberá, Nord- [emp] (auch „Emberá von Darién)“
    • Südliche Gruppe:
      • Emberá-Baudó [bdc]
      • Emberá-Chamí [cmi]
      • Epena [sja]
      • Emberá-Tadó [tdc]
  • Anserma [ans] (erloschen)
  • Arma [aoh] (nicht nachgewiesen, vermutlich erloschen)
  • Caramanta [crf] (ein erloschener Dialekt des Anserma)
  • Cauca [cca]
  • Runa [rna]
  • Woun Meu [noa] (auch: Noanamá) mit 6-11.000 Sprechern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Aguirre: “Choco languages”. In: Keith Brown (Ed.): The encyclopedia of language and linguistics. 2nd edition, vol. 2. Elsevier 2006, S. 367–381.
  • Joseph H. Greenberg: Language in the Americas. Stanford: Stanford University Press 1987.
  • Phillip Lee Harms: Epena Pedee syntax (= Studies in the Languages of Colombia. 4 = Summer Institute of Linguistics Publications in Linguistics and Related Fields. 118). University of Texas at Arlington u. a., Arlington TX u. a. 1994, ISBN 0-88312-276-6.
  • Paul Rivet, Čestmir Loukotka: Langues d'Amêrique du sud et des Antilles. In: A. Meillet, M. Cohen (Eds.): Les langues du monde, vol. 2, Paris: Champion 1950.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]