Chortí

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Chortí oder Ch’orti’ sind ein indigenes Volk in Guatemala, Honduras und El Salvador.

Sie gelten als Nachkommen der Kultur von Copán, aus deren Sprache - identifizierbar aus den Inschriften - die Chortí-Sprache abgeleitet werden kann.

Bei den jüngsten Volkszählungen bezeichneten sich 2002 in Guatemala 46.833 (0,4 %),[1] in Honduras 4,200 Menschen als Chortí. Gleichzeitig gaben aber in Guatemala nur 11.734 Personen (0,1 %) Ch’orti’ als Muttersprache an.[2] Für Honduras wurden 1997 ganze zehn verbliebene Sprecher der Chortí-Sprache angegeben.[3] In El Salvador wagte es nach dem Genozid an den Indigenen 1932 kaum jemand, sich als Indigener zu bekennen. Die Chortí-Sprache ist dort ausgestorben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) - Pertenencia de grupo étnico. Instituto Nacional de Estadística. 2002. Abgerufen am 22. Dezember 2009.
  2. XI Censo Nacional de Población y VI de Habitación (Censo 2002) - Idioma o lengua en que aprendió a hablar. Instituto Nacional de Estadística. 2002. Abgerufen am 22. Dezember 2009.
  3. Ethnologue.com: Ch’orti’ - A language of Guatemala

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. D. Houston, J. Robertson, D. S. Stuart: The Language of Classic Maya Inscriptions. Antropología actual 41, pp. 321-356 (2000).
  • Linda Schele und Peter Mathews: The Code of Kings. The Language of Seven Sacred Maya Temples and Tombs. Verlag Touchstone, New York 1999. ISBN 978-0-684-80106-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]