Chris Black (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Black
Personalia
Name Christopher David Black[1]
Geburtstag 7. September 1982
Geburtsort AshingtonEngland
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
AFC Sunderland
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2004 AFC Sunderland 3 (0)
2004 Doncaster Rovers 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Christopher David „Chris“ Black (* 7. September 1982 in Ashington) ist ein ehemaliger englischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Black stieg 2000 aus dem Nachwuchs des AFC Sunderland in den Seniorenbereich auf,[1] kam aber lange Zeit nicht über Einsätze im Reserveteam hinaus. Seine ersten beiden Spiele für die Profimannschaft absolvierte der Mittelfeldakteur im Mai 2003 an den letzten beiden Spieltagen der Premier-League-Saison 2002/03, als der Erstligaabstieg Sunderlands bereits feststand. An der Seite von Kevin Kilbane, Gavin McCann und Sean Thornton bot Trainer Mick McCarthy Black in den beiden Partien gegen Aston Villa (0:1) und den FC Arsenal (0:4) jeweils in der Startaufstellung auf dem rechten Flügel auf. Nachdem er auch im Verlauf der folgenden Zweitligasaison nur zu einem Einsatz kam (0:3 gegen Crewe Alexandra), wechselte er im März 2004 ablösefrei[2] zum Viertligisten Doncaster Rovers. Dort kam er am 27. März 2004 gegen Oxford United (Endstand 0:0) zu seinem Debüt, erschien aber in der folgenden Woche unentschuldigt nicht zum Training[3] und kehrte in der Folge auch nicht mehr nach Doncaster zurück.[4] Er trat anschließend nicht mehr im höherklassigen Fußball in Erscheinung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2004/2005. Queen Anne Press, Harpenden 2004, ISBN 1-85291-660-5, S. 45.
  2. bbc.co.uk: Transfers March 2004 (25. März 2004)
  3. sunderlandecho.com: Ex-Black Cats player goes AWOL (2. Apr. 2004), abgerufen am 16. Januar 2018
  4. doncasterrovers.co.uk: Chris Black, abgerufen am 16. Januar 2018