Christa Oenicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christa Oenicke (* 2. Dezember 1934 in Königsberg; † 2004[1]) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim jüngeren Publikum erlangte Oenicke als Prinzessin Rosine in Herbert B. Fredersdorfs Märchenfilm Der gestiefelte Kater (1955) große Bekanntheit. 1958 spielte sie im Schlosstheater Celle in Nora oder Ein Puppenheim.[2] Sie war lange Jahre in Berlin engagiert.[3]

2004 verstarb Oenicke im Alter von 69 Jahren an Brustkrebs.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1954: Die glücklichen Tage (Fernsehfilm)
  • 1955: Der gestiefelte Kater
  • 1956: Herr Hesselbach und die Firma
  • 1956: Zehn Jahre und drei Tage (Fernsehfilm)
  • 1959: Der König ist tot (Fernsehfilm; Stimme)
  • 1962: Jedermannstraße 11 (Fernsehserie)
  • 1967: Von Null Uhr Eins bis Mitternacht – Der abenteuerliche Urlaub des Mark Lissen (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1968: Kidnap – Die Entführung des Lindbergh-Babys (Fernsehfilm)
  • 1971: Familie Bergmann (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1986: Die Wicherts von nebenan (Fernsehserie, eine Folge)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/unternehmen/christa-oenicke-jeschke/538952.html
  2. http://www.ibsen.net/index.gan?id=11142860&subid=0
  3. Hans Joachim Reichardt: 25 Jahre Theater in Berlin. 1972