Christian Gerlach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christian Gerlach (* 1963) ist ein deutscher Historiker und Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern.

Christian Gerlach studierte Geschichte, Deutsche Sprache und Literatur, Soziologie sowie Erziehungswissenschaft an der Technischen Universität Berlin (TU). 1998 wurde er bei Wolfgang Scheffler an der TU Berlin mit der Arbeit Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrussland 1941–44 mit Auszeichnung promoviert. In dieser unter dem Titel Kalkulierte Morde publizierten Studie vertritt Gerlach die Hungerplan-These, die bis heute in der Geschichtswissenschaft kontrovers diskutiert wird. Zum Entschluss Hitlers für die „Endlösung der Judenfrage“ nahm Gerlach schon 1997 Stellung und datierte dessen „Grundsatzentscheidung“ aufgrund von Indizien in den Aufzeichnungen von Joseph Goebbels' Tagebuch sowie Heinrich Himmlers Dienstkalender auf den 12. Dezember 1941.[1]

Von 1998 bis 1999 war Gerlach wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. Danach wurde er wissenschaftlicher Angestellter der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und forschte von 2001 bis 2002 an der University of Maryland. Als Assistant Professor wirkte er von 2002 bis 2004 an der National University of Singapore und von 2004 bis 2007 an der University of Pittsburgh. Dort wurde er 2007 Associate Professor. Seit August 2008 ist Gerlach ordentlicher Professor für Zeitgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören u.a. vergleichende Studien zur Massengewalt im 20. Jahrhundert unter globalgeschichtlicher Perspektive. Er ist aktueller Mitherausgeber des Journal of Genocide Research.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • Krieg, Ernährung, Völkermord. Forschungen zur deutschen Vernichtungspolitik im Zweiten Weltkrieg. Hamburger Edition, Hamburg 1998, ISBN 3-930908-39-5.
  • Kalkulierte Morde. Die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrussland 1941 bis 1944. Hamburger Edition, Hamburg 1999, ISBN 3-930908-54-9.
  • mit Götz Aly: Das letzte Kapitel. Realpolitik, Ideologie und der Mord an den ungarischen Juden. DVA, Stuttgart 2002, ISBN 3-421-05505-X.
  • Extremely Violent Societies: Mass Violence in the Twentieth-Century World. Cambridge University Press, Cambridge 2010, ISBN 978-0-521-70681-0.
    • Extrem gewalttätige Gesellschaften. Massengewalt im 20. Jahrhundert. DVA, München 2011, ISBN 978-3-421-04321-4.
  • The Extermination of the European Jews. Cambridge : Cambridge University Press, 2016.
    • Der Mord an den europäischen Juden: Ursachen, Ereignisse, Dimensionen; aus dem Englischen von Martin Richter. C.H.Beck, München 2017. ISBN 978-3-406-70710-0.

als Herausgeber

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Gerlach: Die Wannseekonferenz, das Schicksal der deutschen Juden und Hitlers Grundsatzentscheidung, alle Juden Europas zu ermorden. In: Werkstatt Geschichte, Nr. 18/1997, S. 7–44 (hier online).
  2. Journal of Genocide Research. Editorial Board