Christiane Gohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christiane Gohl

Christiane Gohl (* 1958 in Bochum) ist eine deutsche Autorin. Gohl veröffentlicht ihre Romane auch unter den Pseudonymen Ricarda Jordan, Sarah Lark und Elisabeth Rotenberg. Neben Kinder- und Jugendbüchern rund um das Thema Pferde veröffentlicht Gohl auch Romane für Erwachsene.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christiane Gohl studierte Pädagogik, promovierte und arbeitete als Fachjournalistin und Werbetexterin. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin betreibt Gohl eine kleine Pferdezucht in Spanien.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christiane Gohl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Rotenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Lark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weiße-Wolke-Saga (Neuseelandsaga)
  1. Im Land der weißen Wolke. Bastei-Lübbe, 2007, ISBN 978-3-404-15713-6.
  2. Das Lied der Maori. Bastei-Lübbe, 2008, ISBN 978-3-404-15867-6.
  3. Der Ruf des Kiwis. Bastei Lübbe, 2009, ISBN 978-3-404-16261-1.
  4. Eine Hoffnung am Ende der Welt. Bastei Lübbe, 2015, ISBN 978-3-7857-2543-6.
  5. Unter fernen Himmeln. Bastei Lübbe, 2016, ISBN 978-378572561-0.
Kauri-Trilogie
  1. Das Gold der Maori. Bastei Lübbe, 2010, ISBN 978-3-7857-6024-6.
  2. Im Schatten des Kauribaums. Bastei Lübbe, 2011, ISBN 978-3-7857-6047-5.
  3. Die Tränen der Maori-Göttin. Bastei Lübbe, 2012, ISBN 978-3-7857-6058-1.
Die Feuerblüten-Trilogie (Neuseelandsaga II)
  1. Die Zeit der Feuerblüten. Bastei Lübbe, 2013, ISBN 978-3-7857-6071-0
  2. Der Klang des Muschelhorns. Bastei Lübbe, 2014, ISBN 978-3-7857-2497-2
  3. Die Legende des Feuerberges. Bastei Lübbe, 2015, ISBN 978-3-7857-2536-8
Jamaikasaga
  1. Die Insel der tausend Quellen. Bastei Lübbe, 2011, ISBN 978-3-7857-2430-9.
  2. Die Insel der roten Mangroven. Bastei Lübbe, 2012, ISBN 978-3-7857-2460-6.
Weitere Werke

Ricarda Jordan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Glück am Ende der Welt, Artikel auf spiegel.online vom 23. Juni 2008, abgerufen am 5. Mai 2010.