Christine Nagel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christine Nagel (* 1969 in Wertheim[1]) ist eine deutsche Hörspielregisseurin und -autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christine Nagel studierte Geschichte, Politik und Sprachwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Regieassistenzen führten sie ans Stadttheater Gießen und nach Wiesbaden, daneben arbeitete sie als Regieassistentin in Hörspielproduktionen der ARD. Seit 1994 freischaffend tätig, entstanden ab 1996 erste Featuresendungen, seit 2001 führt sie Regie bei vielen Hörspielen. Ende der 1990er Jahre war Nagel als Produktions- und Aufnahmeleiterin für Kino-Dokumentarfilme tätig. Zwischen 2002 und 2005 lebte sie in London und absolvierte ein postgraduales Studium am dortigen Laban Centre.[2]

Nach der Erzählung Fenster-Theater von Ilse Aichinger realisierte Christine Nagel 2001 einen fiktionalen Kurzfilm. Durch ihre Bekanntschaft mit der österreichischen Schriftstellerin entstand der Film Wo ich wohne. Ein Film für Ilse Aichinger, der seine Premiere auf dem Grazer Filmfestival Diagonale und den Wiener Festwochen erlebte und ab Dezember 2014 in Programmkinos zu sehen war.[2]

Christine Nagel lebt in Berlin.[3]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autorin und Regisseurin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Seine Rolle finden
  • 2014: Nach dem Verschwinden
  • 2017: 400% Bessler, Hörspiel über dem Komponisten Gerd Bessler
  • 2018: BLATNYS Kopf oder Gott der Linguist lehrt uns atmen (RBB/DLF)

Als Regisseurin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Hörspiel des Monats Oktober für Mörder
  • 2012: 2. Preis beim Kinderhörspielpreis des MDR für Als Hitler das rosa Kaninchen stahl
  • 2014: Hörspiel des Monats Juni für Nach dem Verschwinden
  • 2014: Hörspiel des Monats September für Bei mir hing Vati immer pünktlich am Galgen
  • 2018: Hörspiel des Monats März für Blatnýs Kopf oder: Gott der Linguist lehrt uns atmen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach dem Verschwinden in der ARD-Hörspieldatenbank
  2. a b Porträt bei henschel-schauspiel.de, abgerufen am 4. November 2015
  3. Der Weg durch die Wand in der ARD-Hörspieldatenbank