Christliche Seefahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Christliche Seefahrt bezeichnet die Handelsschifffahrt / Kauffahrteischiffahrt[1] als Teilbereich der Seefahrt. Man unterscheidet demnach diese Art der Schifffahrt von der Marine und von der Passagierschifffahrt.

Ursprünglich wurde der Ausdruck für die christliche im Gegensatz zur „heidnischen“ Seefahrt[2][3] benutzt. Seine älteste überlieferte Verwendung sind die Titel einiger Andachtsbücher für Seeleute, die seit dem Ende des 16. Jahrhundert in den Niederlanden, Norddeutschland und Dänemark veröffentlicht wurden.

  • Daniel Cramer, Christliche Schiffarth. Das ist Geistliche gebete/ auff allerhand Nothfelle/ so sich bey Schiffahrthen begeben können, Alte Stettin 1596, dänisch: Christelige Skibsfart, det er: Gudelige Handels oc Vandels Øfvelse til Land oc Vand, o.O. 1677
  • Adam Westerman, Christelijcke zee-vaert ende wandel-wegh, 1616, viele Auflagen; dänisch als Den christelige Søfart oc Vandrings Reise, Kopenhagen 1659
  • Adam Westerman, Groote christelijke zee-vaert, in XXVI. predicatien, in maniere van een zee-postille, Amsterdam 1635
  • Floris Willemsz. van der Hart, Den nieuwen Katwycker christelycke zee-vaert, 2. Aufl. Den Haag 1732

In dieser Bedeutung wird der Ausdruck heute nicht mehr verwandt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. christliche Seefahrt. In: Marinelexikon. Deutsche Marine, 28. November 2005, abgerufen am 25. Oktober 2008.
  2. a b Christliche Seefahrt. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG., 2008, abgerufen am 25. Oktober 2008 (kostenpflichtig).
  3. Definition auf der Erinnerungswerkstatt Norderstedt