Christoph Báthory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Christoph Báthory

Christoph Báthory (von Somlyo, ungarisch Báthory Kristóf; * 1530; begraben 27. Mai 1581 in Weißenburg) war Woiwode Siebenbürgens und Bruder des polnischen Königs Stephan Báthory.

1557 beauftragte ihn Königin Isabella, den französischen König in Frankreich aufzusuchen. In den Jahren um 1565 stand Christoph Báthory in Diensten von Johann Sigismund Zápolya und erzielte bei Chust gegen türkische Truppen einen bedeutsamen Sieg. Zwischen 1571 und 1576 war Christoph Báthory Kapitän der Festung Wardein (Várad). Als sein Bruder Stephan Báthory 1576 zum polnischen König erhoben wurde, wurde Christoph Woiwode Siebenbürgens.

VorgängerAmtNachfolger
Stephan BáthoryFürst von Siebenbürgen
15761581
Sigismund Báthory