Christoph Neuhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Christoph Neuhaus (* 10. Mai 1966 in Arch) ist ein Schweizer Politiker und seit April 2008 als Regierungsrat des Kantons Bern tätig. Christoph Neuhaus ist Mitglied der Schweizerischen Volkspartei (SVP).

Studium und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor seinem Amtsantritt arbeitete Neuhaus als Kommunikationschef des Bundes für die EURO 2008. Von 2001 bis 2007 war er Geschäftsführer der SVP Kanton Bern. Zuvor leitete er von 2000 bis 2001 die Abteilung Wirtschaft und Kommunikation der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern, dazu war er Expo-Beauftragter des Kantons Bern. Von 1984 bis 2000 arbeitete Christoph Neuhaus für diverse Printmedien: Der Bund, NZZ, Berner Zeitung, Bieler Tagblatt, Grenchner Tagblatt sowie die Wochenzeitung Sport.

Er zeichnete sich als Medienverantwortlicher für folgende Sportveranstaltungen aus: Allianz Suisse Open Gstaad, Leichtathletik Schweizermeisterschaften Bern, Grand Prix von Bern, Ironman Switzerland und Züri Triathlon. Als Handelslehrer gab der studierte Betriebswirtschafter (lic. rer. pol.) in den Fächern Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Recht am Wirtschaftsgymnasium Köniz, an der Bernischen Maturitätsschule für Erwachsene, am städtischen Wirtschaftsgymnasium Bern-Kirchenfeld sowie an der Kantonsschule und am kantonalen Lehrerseminar Solothurn Unterricht.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2005 bis 2008 war er als Gemeinderatsvizepräsident in Belp (Ressort Bau) tätig und hatte die Stellvertretung Präsidiales und Planung inne. In dieser Funktion vertrat er den Gemeinderat im Verwaltungsrat Spital und Altersheim Belp. Von 2000 bis 2005 war er Schulkommissionsmitglied der Bernischen Maturitätsschule für Erwachsene und von 1985 bis 1991 saß er in der Finanz- und Rechnungsprüfungskommission der Gemeinde Arch.

Christoph Neuhaus übernahm das Amt des Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektors als Nachfolger des in den Ständerat gewählten Werner Luginbühl.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]