Christophe Gin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Christophe Gin (* 1965 in Nevers, Frankreich) ist ein französischer Fotograf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gin erhielt keine formelle Ausbildung zum Fotografen, begann jedoch zu Beginn der 1990er Jahre mit einer fotografischen Langzeitstudie über arme Leute in Frankreich. Seine erste Studie umfasste die Jahre 1994 bis 2001 und trägt den Titel Nathalie, Conduite de Pauvreté (Nathalie, der Ablauf von Armut).

Seit 2001 ist Gin überwiegend in dem französischen Überseedépartement Guyana tätig und erstellte dort die Fotodokumentation Les Zones de Non-Droit en France (Die gesetzlosen Zonen in Frankreich), die in der Grenzzone zu Brasilien unter Goldsuchern, Soldaten und Ureinwohnern aufgenommen wurde. Gin plant eine weitere Dokumentation mit dem Titel Le Pont des Illusions über seine Beobachtungen in Guyana in den Jahren 2002 bis 2014.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regentropfen wie Geschosse in FAZ vom 12. Mai 2016, Seite R8