Cinquecento (Kunst und Literatur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Cinquecento (italienisch [tʃinkweˈtʃɛnto] für fünfhundert) ist in der Geschichte der italienischen Kunst und Literatur die herkömmliche Bezeichnung des 16. Jahrhunderts. Es bezeichnet den Kunststil (siehe Renaissance), der sich während dieses Zeitraums entwickelte.

So nennt man die Künstler und Schriftsteller des 16. Jahrhunderts Cinquecentisten. Zu ihnen zählt man die Begründer und Meister dieses neuen Stils: in der Bildenden Kunst etwa Donato Bramante, Michelangelo, Raffael, Correggio, Tizian, Benvenuto Cellini und in der Poesie Francesco Berni, Ludovico Ariosto, Torquato Tasso, Bernardo Tasso, Niccolò Machiavelli und andere.

Die Jahrhunderte fanden im italienischen sinngemäß mit Duecento, Trecento, Quattrocento, Cinquecento, Seicento, und in dem Sinne fortfahrend Bezeichnung.

Siehe auch[Bearbeiten]