Ciudades autónomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ciudades autónomas sind in Spanien autonome/unabhängige (Bürger)städte. Die Bezeichnung tragen diejenigen Plazas de soberanía, die bewohnt sind. Das betrifft aktuell die beiden Städte Melilla und Ceuta in Nordafrika im Grenzgebiet zu Marokko. Sie unterstehen direkt der spanischen Regierung und gehören nicht zu einer der autonomen Regionen, der subnationalen Verwaltungsebene Spaniens. Bezüglich ihrer Kompetenzen stehen sie zwischen einer Gemeinde und einer autonomen Region. Das 1995 von den spanischen Cortes (Parlament) beschlossene Sonderstatut gewährt den beiden Städten zwar keine gesetzgebende Kompetenz, jedoch das Recht, in den Cortes Gesetzesinitiativen einzubringen. Die Städte gehören zur EU und zur Eurozone.