Clara-Zelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Clara-Zelle, auch Keulenzelle,[1] ist ein spezialisierter Zelltyp, der in der Lunge vorkommt. Es handelt sich um sekretorische Zellen der distalen Luftwege (Bronchioli terminales, respiratorii und Ductus alveolares), die sekrethaltige Granula besitzen und große, spezies-abhängige Unterschiede aufweisen. Die Clara-Zelle ist nach dem Südtiroler Arzt und Anatomen Max Clara (1899–1966) benannt, der in Leipzig hingerichtete Personen für seine wissenschaftlichen Arbeiten sezierte.[2] Aufgrund der Anbiederung Claras an die NSDAP werden Versuche unternommen, den Begriff „Clara-Zelle“ zu tilgen und durch Sekretorische Zelle der distalen Luftwege oder durch Club-Zelle zu ersetzen.[3]

Gesichert ist, dass sie u. a. Surfactantproteine sezernieren, die für die unspezifische Abwehr nötig sind. Vermutet wird, dass sie beim Menschen ein glykoproteinhaltiges Sekret produzieren, das an der Offenhaltung der kleinen Luftwege beteiligt ist.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszug aus Pathologie der Lunge, Springer Verlag auf Google Books
  2. Süddeutsche Zeitung. 29. September 2010, S. 16.
  3. Renate Lüllmann-Rauch: Histologie. 5. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart / New York, ISBN 978-3-13-129245-2, S. 379.
  4. U. Welsch: Sobotta Lehrbuch Histologie Zytologie, Histologie, mikroskopische Anatomie. Urban & Fischer-Verlag, 2006, ISBN 3-437-44430-1, S. 322. (online)
  5. R. Lüllmann-Rauch:Taschenlehrbuch Histologie. Thieme Verlag, 2006, ISBN 3-13-129242-3, S. 334 f.