Claustrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Hirnteil; als Claustrum wird auch ein von Wirbeln abstammendes Knochenpaar des Weberschen Apparates bezeichnet. Weitere Bedeutungen: Verschluss, Kloster.
Horizontalschnitt durch das Vorderhirn, Basalganglien blau

Das Claustrum oder die Vormauer ist ein zum Endhirn gehörender Hirnteil. Anatomisch liegt es seitlich der Capsula externa und des Putamens. Die Funktionen des Claustrums, das sich in beiden Gehirnhemisphären aller bisher untersuchten Säuger finden lässt, sind noch nicht abschließend geklärt. Einer Versuchsreihe zufolge könnte es eine Rolle bei der Sexualempfindung spielen, da zu gewissen Zeitpunkten die Neuronen in diesem Bereich auf eine charakteristische Weise feuern[1]. Francis Crick und Christof Koch publizierten 2005 einen Artikel über das Claustrum, in dem sie über seine Rolle bei der Integration von bewussten Wahrnehmungsinhalten spekulieren [2]. Die Autoren sehen in dem Claustrum den Dirigenten, der die Spieler eines Orchesters (verschiedene corticale Regionen) synchronisiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Francis Crick & Christof Koch (2005): What is the function of the claustrum? Phil. Trans. R. Soc. Lond. B. Biol. Sci. 360, nr. 1458, pp. 1271-1279 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC-Artikel zur Claustrum-Stimulation (englisch) (news.bbc.co.uk)
  2. Francis Crick & Christof Koch (2005): What is the function of the claustrum? Phil. Trans. R. Soc. Lond. B. Biol. Sci. 360, nr. 1458, pp. 1271-1279 (PDF)