Clement W. H. Lam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Clement Wing Hong Lam ist ein kanadischer Mathematiker, der sich mit Kombinatorik beschäftigt.

Lam wurde 1974 bei Herbert Ryser am Caltech promoviert (Rational G-Circulants Satisfying the Matrix Equation ).[1] Er ist Professor an der Concordia University in Montreal.

1992 erhielt er den Lester Randolph Ford Award für The search for a finite projective plane of order 10.[2] Darin zeigte, er dass keine solche endliche projektive Ebene der Ordnung 10 existiert.[3] Das entspricht der Lösung eines nach ihm benannten Problems (Lam’s Problem).[4]

2006 erhielt er die Euler-Medaille.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project
  2. Amer. Math. Monthly 98 (1991), 305-318
  3. Auch Lam, Larry Thiel, S. Swiercz "The Nonexistence of Finite Projective Planes of Order 10." Canad. J. Math., Band 41, 1989, S. 1117–1123
  4. Lam’s Problem bei Mathworld
  5. The ICA Medals. Institute of Combinatorics and its Applications, abgerufen am 15. Juni 2018 (englisch).