Clicker Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Clicker Games, auch Clicking Games, Idle Games oder Incremental Games, sind die Bezeichnung für ein Computerspiel-Genre.

Spielweise und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gameplay besteht darin, dass der Spieler immer wieder simple Aktionen ausführt, zumeist einfaches Klicken (daher der Name des Genres), um eine Ingame-Währung zu erhalten. Diese kann wiederum in Gegenstände oder Fähigkeiten investiert werden, um die Rate des Einkommens zu erhöhen oder um das Klicken selbst und damit sogar die Anwesenheit des Spielers unnötig zu machen. Das Spielziel ist das Erreichen von Meilensteinen („Sammle die Menge von X Währung ein“). Sind alle Meilensteine erreicht, geht das Spiel meist in ein Endlosspiel über.

Diese Art von Spielen richtet sich meist an Gelegenheitsspieler oder ist als Zeitfüller zwischen Aktivitäten gedacht. Tatsächlich wird dem Spielgenre ein hohes Suchtpotenzial nachgesagt.[1]

Als Themen dienen meist bekannte Motive aus anderen, anspruchsvolleren Computerspielen, die sich an normalerweise „Core-Gamer“ richten, ohne jedoch deren Komplexität zu erreichen, indem bekannte Spielmechanismen entweder extrem simplifiziert (z. B. Computer-Rollenspiele in Clicker Heroes) oder persifliert werden (z. B. Wirtschaftssimulationen in AdVenture Capitalist). Dies wird unter anderem als Grund für die Popularität von Clicker Games angesehen.[2]

Obwohl es bereits vorher Clicker Games (Cow Clicker, Candy Box) gab, stieg deren Beliebtheit erst mit dem 2013 veröffentlichten Cookie Clicker. Ab diesem Zeitpunkt setzte eine zunehmende Schwemme an Clicker Games ein, auch auf digitalen Distributionsplattformen wie etwa Steam.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Clicker Games sind entweder Freeware-Titel oder werden Free-to-play veröffentlicht, die innerhalb des Spiels auf Micropayment setzen, damit sie dennoch Gewinn einbringend werden.

Bevorzugt werden digitale Veröffentlichungsformen gewählt, entweder als Download oder über Plattformen wie etwa Steam.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aaron Sankin: The most addictive new game on the Internet is actually a joke auf www.dailydot.com, abgerufen am 1. Oktober 2015.
  2. Nathan Grayson: Clicker Games Are Suddenly Everywhere On Steam auf www.kotaku.com, abgerufen am 1. Oktober 2015.