Code Orange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Code Orange
Code Orange bei Rock am Ring 2017
Code Orange bei Rock am Ring 2017
Allgemeine Informationen
Herkunft Pittsburgh (USA)
Genre(s) Hardcore
Gründung 2008 als Code Orange Kids
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Eric Balderose
Gitarre, Gesang
Reba Meyers
Bass
Joe Goldman (seit 2011)
Schlagzeug, Gesang
Jami Morgan
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Greg Kern (2008-2010)
Gitarre
Bob Rizzo (2010-2011)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
I Am King
  US 96 20.09.2014 (1 Wo.)

Code Orange (bis 2014 Code Orange Kids) ist eine 2008 gegründete Hardcore-Band aus Pittsburgh, Pennsylvania. Über Deathwish Inc. erschienen seit 2012 zwei Studioalben der Band, des Weiteren veröffentlichte Code Orange verschiedene EPs und Splits.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Code Orange unter dem Namen Code Orange Kids im Jahr 2008 in Pittsburgh, Pennsylvania. 2011 wechselte Bassistin Meyers im Rahmen eines Besetzungswechsels an die Gitarre. Die Gruppe besteht aus Eric Balderose (Gesang, E-Gitarre), Reba Meyers (Gesang, E-Gitarre), Jami Morgan (Gesang, Schlagzeug) und Joe Goldman (E-Bass). Im Jahr 2012 erschien mit Love Is Love / Return to Dust das Debütalbum über Deathwish Inc. Mit dem Erscheinen des zweiten Studioalbums I Am King über Deathwish änderte die Gruppe ihren Namen in Code Orange um. Das Album stieg auf Platz 96 in den US-Albumcharts ein.[1]

2015 und 2017 trat die Band auf den Festivals Rock am Ring und Rock im Park auf.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Code Orange bei Rock am Ring 2017

Die Gruppe beschrieb ihren Musikstil als rauen und doomigen Hardcore, ähnlich wie Black Flag, Converge und Integrity.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Love Is Love / Return to Dust (Deathwish Inc.)
  • 2014: I Am King (Deathwish Inc.)
  • 2017: Forever (Roadrunner Records)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Web in Front (Original von Archers of Loaf, Covers Vol 2, Casa de Diversion)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Code Orange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartverfolgung: US
  2. Manny Theimer: Pittsburgh Post-Gazette: "Pittsburgh punkers, Code Orange Kids, mature a bit with second release"