Common Lisp Interface Manager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Common Lisp Interface Manager oder kurz CLIM ist eine auf Common Lisp aufsetzende Programmierschnittstelle zum Erstellen von grafischen Benutzeroberflächen. Sie ermöglicht Eingabe, Ausgabe und Fenster-Management.

CLIM beschreibt die Benutzeroberfläche auf sehr abstrakter Ebene. Dadurch können CLIM-Applikationen leicht auf verschiedene Systeme portiert werden. Der Programmierer kommt mit dem eigentlichen Toolkit, das die jeweilige CLIM-Implementierung verwendet, nicht in Berührung. Momentan existieren unter anderem Implementierungen für Motif und GTK+.

Funktionalität[Bearbeiten]

Unterstützt werden beispielsweise kontextsensitiver Input und sog. presentations, die grafische Repräsentationen von CLOS-Objekten darstellen.

Es existiert eine freie Implementierung unter dem Namen McCLIM.

Weblinks[Bearbeiten]