Constanze Wilken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Constanze Wilken (* 1968) ist eine deutsche Schriftstellerin und Kunsthistorikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Constanze Wilken, aufgewachsen in St. Peter-Ording, schloss ihr Studium der Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft und Politologie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit dem Magister ab und lebte danach mehrere Jahre in Wales. An der University of Wales promovierte sie und begann, sich für Antiquitäten zu interessieren. Mit zeitgenössischen norddeutschen Künstlern arbeitete die Autorin an verschiedenen Projekten. Unter anderem entstand dabei die Monographie über den Sylter Maler Christian Hinrich (1945–2011). Die Autorin engagiert sich im Tierschutz und im Kampf gegen die umstrittene Gasbohrmethode „Fracking“. Sie ist Organisatorin der Ausstellung „Künstler gegen Fracking“, die ab 11. September im Kieler Landeshaus gezeigt wird.

Nach ersten Veröffentlichungen im Ullstein-Verlag publiziert Wilken ihre Romane heute beim Goldmann Verlag. Die Epoche der Renaissance behandelte sie in ihrem ersten bekannten Historienroman, Die Tochter des Tuchhändlers, der im Lucca des frühen 16. Jahrhunderts spielt. In Die Malerin von Fontainebleau steht eine junge Sieneser Stuckateurin im Mittelpunkt, die ihrem Bruder an den französischen Hof folgt, um dort in der Werkstatt des berühmten Rosso Fiorentino zu arbeiten. Dieser schuf für König Franz I. die Galerie im Schloss von Fontainebleau, die aufgrund eines verschlüsselten Bilderzyklus’, bestehend aus Fresken und Stuckaturen, Aufsehen erregte. Seit 2014 ist Wales Schauplatz einer Romanreihe, in der Vergangenheit und Gegenwart verbunden werden.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historienromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlermonographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]