Copiapoa atacamensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Copiapoa atacamensis
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Notocacteae
Gattung: Copiapoa
Art: Copiapoa atacamensis
Wissenschaftlicher Name
Copiapoa atacamensis
Middled.

Copiapoa atacamensis ist eine Pflanzenart aus der Gattung Copiapoa in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton atacamensis stammt aus dem Lateinischen und weist auf den Fundort in der Region der chilenischen Atacamawüste hin.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copiapoa atacamensis wächst einzeln oder reichlich sprossend und bildet dabei größere Polster aus. Die kugeligen bis verlängert kugeligen Triebe sind graugrün mit einer gräulich weißen Wachsschicht. Sie messen bis zu zwölf Zentimeter im Durchmesser. Die 12 bis 16 Rippen sind scharf bis stumpf, oberseits etwas gerundet und kaum in Höcker aufgelöst. Manchmal sind sie auch spiralig angeordnet. Die Areolen sind oft zusammenfließend. Sie sind zuerst orangebraun, später schwärzlich und fast nackt. Die Dornen sind bräunlich, später gräulich schwarz bis ganz grau. Es werden ein gerade, abstehender Mitteldorn mit drei bis vier Zentimeter Länge und fünf bis sieben schlanke, leicht rückwärts gebogene Randdornen mit ein Zentimeter Länge unterschieden.

Die weit geöffneten gelben Blüten duften. Sie sind 3 bis 3,5 Zentimeter lang. Die Früchte sind grünlich bis rosafarben und mit wenig Schuppen besetzt.

Verbreitung und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copiapoa atacamensis ist in Chile in der Región de Antofagasta zwischen Cerro Moreno und Paposo verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1980 durch Harry Middleditch.[2] Ein Synonym ist Copiapoa calderana subsp. atacamensis (Middled.) D.R.Hunt (2002).

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 17.
  2. H. Middleditch: Copiapoa atacamensis H. Middleditch spec. nov. In: Chileans, The Hetton le Hole, Bristol, Guildford, etc. Band 11, Heft 37, 1979, S. 20–21.