Copiapoa gigantea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Copiapoa gigantea
Copiapoa gigantea.jpg

Copiapoa gigantea

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Notocacteae
Gattung: Copiapoa
Art: Copiapoa gigantea
Wissenschaftlicher Name
Copiapoa gigantea
Backeb.

Copiapoa gigantea ist eine Pflanzenart aus der Gattung Copiapoa in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton gigantea stammt aus dem Lateinischen und bedeutet ‚enorm groß, was sich auf die Größe der Pflanze bezieht‘.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copiapoa gigantea bildet größere Gruppen mit bis zu 1,5 Meter Höhe und einem Durchmesser bis zu zwei Meter aus. Die kugeligen bis zylindrischen Triebe verzweigen sich von der Basis her, wie auch seitlich. Sie sind graugrün bis grau und erreichen einen Durchmesser zwischen 12 und 25 Zentimeter. Die 20 bis 37 Rippen sind gekerbt. Sie flachen mit der Zeit etwas ab. Die großen Areolen sind orangefarben. Es ist ein Mitteldorn vorhanden, der zuweilen auch fehlen kann. Die bis zu neun Randdornen sind gelblich mit dunkler Spitze und bis zu drei Zentimeter lang.

Jungpflanze in Blüte

Die zitronengelben Blüten sind weit geöffnet und 2,5 bis 4 Zentimeter lang, mit einem Durchmesser bis zu fünf Zentimeter. Sie sind geruchlos.

Verbreitung und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Copiapoa gigantea ist in Chile in der Región de Antofagasta bei Paposo küstennah verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1936 durch Curt Backeberg.[2] Synonyme sind Copiapoa cinerea var. gigantea (Backeb.) N.P.Taylor (1987), Copiapoa cinerea subsp. gigantea (Backeb.) Slaba (1997), Copiapoa gigantea var. haseltoniana (Backeb.) F.Ritter (1980), Copiapoa cinerea var. haseltoniana (Backeb.) N.P.Taylor (1981), Copiapoa cinerea subsp. haseltoniana (Backeb.) N.P.Taylor (1997), Copiapoa cinerea var. eremophila (F.Ritter) A.E.Hoffm. (1989), Copiapoa cinerea subsp. eremophila (F.Ritter) Doweld (2002) und Copiapoa cinerea var. tenebrosa (F.Ritter) A.E.Hoffm. (1989).

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 93.
  2. Jahrbuch der Deutschen Kakteen-Gesellschaft in der Deutschen Gesellschaft für Gartenkultur. Jg. 1, 1936, S. 104.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Copiapoa gigantea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien