Cornelius Maas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cornelius Maas
Cornelius Maas

Cornelius Maas

Spielerinformationen
Voller Name Cornelius Jasper Maas
Spitzname „Nickel“, „Conny“
Geburtstag 15. Juli 1991
Geburtsort Augsburg, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,85 m
Spielposition Rückraum Mitte
  Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein SG H2Ku Herrenberg
Trikotnummer 32
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1995–1996 DeutschlandDeutschland SG Egelsbach
1996–2006 DeutschlandDeutschland JSG Crumstadt/Goddelau
2006–2007 DeutschlandDeutschland TV Groß-Zimmern
2007–2009 DeutschlandDeutschland HBLZ Großwallstadt
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2008–2009 DeutschlandDeutschland TV Kirchzell
2009–2011 DeutschlandDeutschland TUSPO Obernburg
2011–2013 DeutschlandDeutschland TV Großwallstadt
2013–2016 DeutschlandDeutschland TV 1893 Neuhausen
2016– DeutschlandDeutschland SG H2Ku Herrenberg
Nationalmannschaft
Debüt am 6. April 2012 in Flensburg
            gegen DanemarkDänemark Dänemark
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 (11)

Stand: 29. August 2015

Erste Bundesligaschritte im Trikot des Zweitligisten TUSPO Obernburg.
In Obernburg sorgte Cornelius Maas vor allem als Torjäger für Aufsehen.

Cornelius Jasper Maas (* 15. Juli 1991 in Augsburg) ist ein deutscher Handballspieler, der derzeit beim Baden-Württemberg-Oberligisten SG H2Ku Herrenberg unter Vertrag steht. Der Rückraumspieler ist im Jahr 2011 mit der deutschen Juniorennationalmannschaft Weltmeister geworden.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cornelius Maas ist in Augsburg geboren und in Südhessen, in Darmstadt, aufgewachsen. Maas spielte bis 2006 bei JSG Crumstadt/Goddelau und wechselte im selben Jahr zum TV Groß-Zimmern, wo sich der damalige Trainer Ante Pralas als entscheidender Förderer herausstellte. In den Jahren 2007 bis 2009 spielte Maas für das Handballleistungszentrum Großwallstadt und sammelte dort in B- und A-Jugend Regionalliga Erfahrung.[1]

Bereits parallel zu seinem letzten Jahr in der A-Jugend stand Maas im Kader des Süd-Regionalligisten TV Kirchzell. Im Folgenden erhielt er ein Doppelspielrecht und konnte erstmals im Männerhandball, bei der SG Leutershausen, Fuß fassen. 2008/2009 wurde Maas mit der A-Jugend des HBLZ Großwallstadt deutscher Vizemeister und durfte mit der SG Leutershausen den Aufstieg in die Regionalliga feiern. Er selbst kletterte allerdings gleich zwei Ligen empor und schloss sich von 2009 bis 2011 dem Süd-Zweitligisten TUSPO Obernburg an. 2011 erhielt der Handballer bereits ein Doppelspielrecht für den bayrischen Erstligisten TV Großwallstadt. Seit der Saison 2013/14 steht er beim TV 1893 Neuhausen unter Vertrag.[2] Im Sommer 2016 wechselte er zum Oberligisten SG H2Ku Herrenberg.[3] Im Sommer 2018 kehrt er zum TV 1893 Neuhausen zurück.[4]

In Griechenland nahm der Handballer im Sommer 2011 mit der deutschen Juniorennationalmannschaft an der Weltmeisterschaft teil. Dem Team gelang dort der Titelgewinn und Cornelius Maas kam eine Schlüsselrolle zu. Der ehemalige Bundestrainer Horst Bredemeier sprach im Anschluss an das Endspiel davon, dass Maas zu den vier besten Akteuren auf dem Feld zählte.[5][6] Die Spielzeit 2011/12 brachte mit dem Debüt in der Nationalmannschaft der Männer einen weiteren Höhepunkt. Mit der B-Auswahl absolvierte Cornelius Maas Anfang April seine beiden ersten Länderspiele gegen Dänemark (26:24 und 28:26). Als Spielmacher erzielte er mit sechs und fünf Treffern in den zwei Spielen jeweils die meisten Tore.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater spielte ebenfalls Handball[1] und stieß bis in die erste Liga und Nachwuchsnationalmannschaft vor, musste allerdings auf Grund einer Verletzung bereits im Juniorenalter mit dem Handball aufhören.

Der Spieler ist mit seiner früheren Klassenkameradin Marie-Therese Hener verlobt. Beide haben 2010 an der Edith-Stein-Schule in Darmstadt ihr Abitur absolviert und wohnen gemeinsam in Reutlingen.

Der Rückraumspieler hat an der Hochschule Ansbach einen, speziell auf Leistungssportler ausgerichteten, Studiengang im internationalen Management absolviert und macht derzeit seinen Master of Business Administration (MBA) an der Hamburger Fern-Hochschule. Zudem arbeitet er als Junior Investment Manager bei einer Beteiligungsgesellschaft in Tübingen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesligastatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Liga Spiele Tore
2009/10 TUSPO Obernburg 2. Bundesliga Süd 33 105/2
2010/11 TUSPO Obernburg 2. Bundesliga Süd 30 179/3
2011/12 TV Großwallstadt 1. Bundesliga 20 14
2012/13 TSG Friesenheim 2. Bundesliga 12 60
2012/13 TV Großwallstadt 1. Bundesliga 20 25

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cornelius Maas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Das große Ziel heißt TV Großwallstadt auf main-netz.de vom 26. März 2010
  2. handball-neuhausen.de: TV Neuhausen kann Cornelius Maas für sich gewinnen vom 16. Februar 2013, abgerufen am 27. März 2017
  3. handball-world.com: Transfer-Coup: Drittliga-Absteiger Herrenberg verpflichtet Spielmacher aus 2. Bundesliga, abgerufen am 13. Mai 2016
  4. handball-world.news: Rückkehrer kommt zum TV Neuhausen, abgerufen am 20. März 2018
  5. Weltmeister mit Rückenwind auf fr-online.de vom 2. August 2011
  6. Reifer und charakterstärker auf handballwoche.de vom 4. August 2011
  7. Cornelius Maas als „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet (Memento vom 19. Dezember 2011 im Internet Archive)
  8. Studieren, trainieren und der Traum vom Weg nach oben: Cornelius Maas im Gespräch auf handball-world.com vom 20. Oktober 2011