Crown Prosecution Service

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Crown Prosecution Service (deutsch: „Strafverfolgungsdienst der Krone“; CPS) ist eine Strafverfolgungsbehörde für England und Wales. Er ist in 42 lokalen Bezirken organisiert, jeder Bezirk hat seinen eigenen Chief Crown Prosecutor. Insgesamt beschäftigt die Behörde knapp 7000 Angestellte, davon knapp 3000 Staatsanwälte.

Der Crown Prosecution Service leitet die Strafverfolgung für Verfahren vor dem Magistrates’ Court und dem Crown Court.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Leiter des Crown Prosecution Service (Director of Public Prosecution, DPP) ist dem Attorney General for England and Wales verantwortlich.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben des CPS gehören unter anderem folgende:

  • laufende Prüfung jedes Falles
  • Offenbarungsangelegenheiten
  • Weitergabe früher Ratschläge und Informationen an die Polizei
  • Information von Verbrechensopfern über die Fortschritte des jeweiligen Falls
  • Entscheidung über Anklage oder sonstige Maßnahmen wie Verwarnung, Maßregelung etc.