Dampier-Archipel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dampier-Archipel
Der Dampier-Archipel und die Burrup-Halbinsel
Der Dampier-Archipel und die Burrup-Halbinsel
Gewässer Indischer Ozean
Geographische Lage 20° 32′ S, 116° 41′ OKoordinaten: 20° 32′ S, 116° 41′ O
Dampier-Archipel (Westaustralien)
Dampier-Archipel
Anzahl der Inseln 42
Hauptinsel Enderby Island
Gesamte Landfläche 185,60 km²
Einwohner (unbewohnt)

Der Dampier-Archipel (englisch Dampier Archipelago) ist eine Inselgruppe von 42 weitgehend unbewohnten Inseln und Felsen[1] auf einer Seefläche von rund 1.000 km². Er gehört zum Dampier Ward der Local Government Area (Verwaltungsbezirk) Karratha City in der westaustralischen Region Pilbara. 88 Kilometer im Westen liegen die Montebello-Inseln.

Die einzelnen Inseln sind sehr unterschiedlicher Größe, von rund einem Hektar bis 3290 ha (Enderby Island). Er befindet sich im östlichen Indischen Ozean vor der Stadt Dampier. Seinen Namen erhielt er nach dem englischen Freibeuter William Dampier, der im Jahr 1699 hier segelte und eine der Inseln Rosemary Island benannte. Nach Dampier wurde auch die östlich liegende Burrup-Halbinsel von britischen Siedlern früher Dampier Island genannt. Der Mermaid Sound, die Hauptwasserstraße zum Port Dampier, teilt den Archipel in eine östliche und eine westliche Gruppe.

Nördlichster Punkt des Archipels ist Cape Legendre auf Legendre Island, bei 20° 21′ 20″ S, 116° 49′ 54″ O. Östlichste Insel ist Delambre Island, westlichste Egret Island, und südlichste West Intercourse Island.

Eine Feldstudie des Western Australia Museums unter Teilnahme von Forschern aus 15 Nationen wies für das Gebiet des Archipels eine Artenvielfalt von rund 3200 Arten nach. Damit gleicht die Biodiversität der Region jener des Great Barrier Reef vor der Küste Queenslands.[2] Die meisten der Inseln stehen unter Naturschutz, sollen jedoch unter Auflagen dem Ökotourismus zugänglich gemacht werden[3]. Die direkt an der Küste liegenden Inseln sind teilweise Industriegebiet, East Intercourse Island gehört zum Hafen der Stadt Dampier[4].

Auf den Inseln des Archipels befindet sich eine der größten Ansammlungen australischer Rock Art, insbesondere bis zu 30.000 Jahre alte Steinritzungen auf Felsen[5][6], die zur größten Ansammlung von Petroglyphen der Welt gerechnet werden. Bis in die 1860er Jahre befanden sich Kultstätten des Aborigines-Stammes der Jaburrara auf den Inseln, die auch Angehörige anderer Stämme aufsuchten.

Im Jahre 1868 wurden bis zu 150 Jaburrara während des Flying Foam massacre durch die britischen Kolonisatoren nach einem Vorfall auf einem Perlenfischerboot getötet[7], seit dieser Zeit entvölkerten sich die Inseln schrittweise, seit spätestens 1963 sind sie unbewohnt.

Der Dampier-Archipel und die Burrup Peninsula sind seit dem 3. Juli 2007 in die Australian National Heritage List als schützenswertes Kulturgut eingetragen.

Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten des Dampier-Archipels: OSM, Google oder Bing

 
Insel(n) Fläche[8]
ha
Koordinaten[9] Lage
Enderby Island 3290 20° 36′ 30″ S, 116° 31′ 17″ O West
Dolphin Island 3203 20° 29′ 39″ S, 116° 51′ 39″ O Ost
West Intercourse Island 2300 20° 42′ 27″ S, 116° 36′ 27″ O Süd
West Lewis Island 2082 20° 35′ 24″ S, 116° 37′ 37″ O West
Legendre Island 1300 20° 23′ 17″ S, 116° 52′ 50″ O Ost
Rosemary Island 1062 20° 28′ 54″ S, 116° 35′ 37″ O West
East Lewis Island 1018 20° 36′ 29″ S, 116° 39′ 38″ O West
Angel Island 880 20° 29′ 11″ S, 116° 48′ 34″ O Ost
Gidley Island 845 20° 26′ 55″ S, 116° 49′ 16″ O Ost
Dixon Island 500 20° 37′ 31″ S, 117° 3′ 51″ O Ost
Collier Rocks 408 20° 24′ 28″ S, 116° 51′ 3″ O Ost
Delambre Island 320 20° 26′ 48″ S, 117° 4′ 52″ O Ost
East Intercourse Island 300 20° 39′ 12″ S, 116° 41′ 4″ O Süd
unbenannt (Gidley Islet) 259 20° 25′ 23″ S, 116° 49′ 20″ O Ost
Malus Island 246 20° 31′ 4″ S, 116° 40′ 30″ O West
Eaglehawk Island 140 20° 39′ 26″ S, 116° 26′ 26″ O West
Hauy Island 105 20° 26′ 4″ S, 116° 58′ 7″ O Ost
Goodwyn Island 65 20° 32′ 8″ S, 116° 32′ 20″ O West
Keast Island 51 20° 23′ 20″ S, 116° 49′ 54″ O Ost
Lady Nora Island 27 20° 27′ 23″ S, 116° 37′ 42″ O West
Elphick Nob 22 20° 28′ 3″ S, 116° 37′ 42″ O West
Intercourse Island 20 20° 39′ 12″ S, 116° 38′ 46″ O Süd
Mistaken Island 20 20° 39′ 15″ S, 116° 39′ 48″ O Süd
Wilcox Island 20 20° 26′ 58″ S, 116° 50′ 28″ O Ost
Cohen Island 11 20° 23′ 10″ S, 116° 48′ 21″ O Ost
Conzinc Island 11 20° 32′ 59″ S, 116° 48′ 16″ O Ost
Tidepole Island 10 20° 38′ 53″ S, 116° 42′ 42″ O Ost
Walcott Island 10 20° 39′ 30″ S, 116° 57′ 38″ O Ost
Brigadier Island 6 20° 26′ 37″ S, 116° 37′ 1″ O West
Kendrew Island 6 20° 28′ 40″ S, 116° 32′ 17″ O West
Haycock Island 5 20° 39′ 57″ S, 116° 37′ 28″ O Süd
Bare Rock 3 20° 33′ 1″ S, 116° 26′ 33″ O West
Mawby Island 3 20° 31′ 11″ S, 116° 41′ 40″ O West
East Mid Intercourse Island 2 20° 40′ 1″ S, 116° 40′ 5″ O Süd
Pemberton Island 2 20° 39′ 44″ S, 116° 57′ 8″ O Ost
West Mid Intercourse Island 2 20° 40′ 33″ S, 116° 39′ 20″ O Süd
Egret Island 1 20° 39′ 10″ S, 116° 25′ 52″ O West
Miller Rocks 1 20° 26′ 23″ S, 116° 38′ 30″ O West
Nelson Rocks 1 20° 26′ 54″ S, 116° 40′ 24″ O West
Roly Rock 1 20° 29′ 58″ S, 116° 30′ 26″ O West
Tozer Island 1 20° 27′ 21″ S, 116° 50′ 26″ O Ost
Sandy Island 1 20° 42′ 43″ S, 116° 34′ 5″ O Süd
Dampier Islands 18560 20° 22′ 38″ S, 116° 52′ 29″ O  

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australiens Inseln auf australia.com (abgerufen am 30. August 2012)
  2. Research highlights biodiversity of Dampier Archipelago. Bericht bei abc News online vom 26. November 2004
  3. http://www.naturebase.net/national_parks/management/pdf_files/dampier_issues.pdf (Memento vom 27. August 2006 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt (pdf; 32 kB) Dampier Archipelago Management Plan (2002)
  4. http://www.dpa.wa.gov.au/files/PDPfinal_18Mar05.pdf (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt (pdf; 6,8 MB) Entwicklungsbericht der Hafenbehörde, 2004 (engl.)
  5. [1] Australian Heritage Database
  6. http://www.burrup.org.au/ntwa (Memento vom 16. Dezember 2006 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt The Dampier Rock Art Precinct
  7. Timeline auf pals.dia.wa.gov.au (abgerufen am 30. August 2012)
  8. Dampier Archipelago Nature Reserves Management Plan 1990-2000 (PDF; 378 kB), Seite 4
  9. [2] (MS Excel; 3,0 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]